Vatikanstadt

Weihnachtskrippe im Vatikan: Die Tradition ist noch jung

„Er lag in einer Krippe“: Die Krippentradition hat Franz von Assisi 1223 begründet, auf dem Petersplatz gibt es die Ensembles erst seit 1982.
Weihnachtskrippe im Vatikan
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Blick auf die Weihnachtskrippe und den Weihnachtsbaum, die während einer Beleuchtungszeremonie den Petersplatz schmücken.

Die Tradition der Krippen verdankt sich dem heiligen Franz von Assisi. Er ließ 1223 das Geschehen von Bethlehem nachstellen mit lebendigen Menschen und nahm sie so in das weihnachtliche Geschehen mit hinein. Damit war die Urform der Krippe geboren. Über der Krippe in Greccio (Rieti/Latium) bat der heilige Franz, die Eucharistie zu feiern, um so die Verbindung zwischen der Menschwerdung des Sohnes Gottes und der Eucharistie sichtbar zu machen.

Eine Tradition, von Johannes Paul II. begründet

Papst Franziskus merkte dazu im Jahre 2020 an: „Bei seinem Kommen in diese Welt findet der Sohn Gottes Platz, wo die Tiere ihr Futter fressen. Das Heu wird zur ersten Liegestatt für den, der sich als ,das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist“ (Joh 6,41) offenbaren wird. Neben anderen Kirchenvätern bezog sich auch Augustinus auf die Krippe: „Er lag in einer Krippe und wurde zu unserer Speise“ (Sermo 189,4).

Lesen Sie auch:

Die Tradition der Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz ist noch jung; erst Johannes Paul II. begründete sie 1982. Allerdings gerieten zuweilen bis zu einer halben Millionen Euro teuren krippen auch zu „Aufregern“, so dass sie ab 2012 wieder verkleinert wurden. Die jüngsten Krippen stellten dann auch Bezüge zur Gegenwart her, so 2016 zur Migration oder im vergangenen Jahr war auch eine Astronautenfigur in dem Ensemble, die auf die Mondlandung 2019 verwies. Leichten Zutritt ohne Passierschein bieten die Schweizer Gardisten zur Kirche in der Kirche Sant´Anna dei Palafrenieri nahe dem St.-Anna-Tor, wo ebenfalls eine eindrucksvolle Krippe zu sehen ist.  DT/ari

Lesen Sie mehr über die Tradition der Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
In kriegerischen Zeiten sind Versöhner gefragt. In der Geschichte des Christentums gibt es davon eine ganze Menge.
16.04.2022, 21  Uhr
Stefan Hartmann
Themen & Autoren
Vorabmeldung Franz von Assisi Johannes Paul II. Papst Franziskus Petersplatz Traditionen

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig