Budapest

Tagespost startet neue Serie "Europäische Spaziergänge"

Wenn man in ein fremdes europäisches Land reist, stößt man früher oder später auf christliche Spuren. Die Tagespost geht ihnen in einer neuen Serie nach.
Blick auf Budapest
Foto: Hurnaus

Ob im Urlaub oder zu gewöhnlichen Zeiten – wenn man in ein fremdes europäisches Land, eine fremde europäische Stadt reist und sich der Geschichte und den Sehenswürdigkeiten des Ortes öffnet, stößt man früher oder später auf christliche Spuren: Eine imposante Kirche, die Wohnung eines christlichen Dichters, berühmte Denkmäler und Gemälde mit christlichen Motiven.

Lesen Sie auch:

Unterwegs im katholischen Kosmos Europas

Der katholische Kosmos, der früher das Abendland dominierte, ist immer noch da, nur dezenter, diskreter. In der neuen Tagespost-Serie „Europäische Spaziergänge“ machen sich verschiedene Autorinnen und Autoren auf die Spuren dieses Kosmos. Sie flanieren im Geiste oder zu Fuß durch europäische Städte und Metropolen auf dem Weg zu einem katholischen Signum, das sie auf sich wirken lassen.

Den Anfang macht der Europa-Korrespondent der Tagespost, Stephan Baier, der – nicht zum ersten Mal – in Budapest unterwegs war. Was er dort entdeckt hat, welche Gedanken ihm kamen, lesen Sie im Feuilleton dieser Ausgabe. Spazieren Sie mit!  DT

Lesen Sie den Auftakt zur neuen Tagespost-Serie "Europäische Spaziergänge" in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Abendland Katholizismus

Weitere Artikel

Was tun, wenn sich der Westeuropäer wegen Cancel-Culture und der Umdeutung existenzieller Grundbegriffe „in seiner Stadt wie ein Fremder“ (Cicero) vorkommt?
30.07.2022, 19 Uhr
David Engels
Wie das christliche Ostafrika ins Abendland kam: Abba Gorgoryos, Hiob Ludolf und die Anfänge der europäischen Äthiopistik. 
31.05.2022, 19 Uhr
Alfred Schlicht

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung