Philosoph Karl Albert

Spiritualität fernab der Massenkultur

Der katholische Philosoph Karl Albert sieht ein spirituelles Leben nur fernab vom Trubel der Moderne.
Der Philosoph Karl Albert
Foto: Verlag Karl Albert | Letztlich ging es in Alberts Philosophie darum, den Äußerlichkeiten unserer Konsumwelt eine geistige Welt entgegenzustellen, die dem Leben Sinn verleiht und dem menschlichen Wesen entspricht.

Der Philosoph Karl Albert (1921-2008) ging unbeirrt von den philosophischen Strömungen seiner Zeit seinen Studien zur Metaphysik nach. Weder der kritische Rationalismus, der Positivismus und der logische Empirismus fanden sein Interesse. Vielmehr sollte der Mensch in der Erfahrung des Seins sein Selbst erfahren und entfalten und eine neue, geistige Welt- und Selbstsicht erlangen.

Er sah sich selbst als Metaphysiker

Albert widersprach daher dem Vorwurf gegenüber der Metaphysik, sie verfahre abstrakt, spekulativ und lebensfern. Albert, der sich selbst als Metaphysiker bezeichnete, machte seine These stark, der zufolge es allein die Erfahrung ist, die die Metaphysik trägt und verständlich macht, denn sie berühre das Innere des Menschen, sein Bewusstsein, seine Seele.

Lesen Sie auch:

Letztlich ging es in Alberts Philosophie darum, den Äußerlichkeiten unserer Konsumwelt eine geistige Welt entgegenzustellen, die dem Leben Sinn verleiht und dem menschlichen Wesen entspricht. Seine „Metaphysik der Erfahrung“ hat sich daher mit den Phänomenen der Lebenswelt auseinandergesetzt, mit der Kunst, Musik, Religion, der Erziehung und Politik, also mit der Innerlichkeit der Existenz des Menschen. Darum soll die Spiritualität auch fernab der Massenkultur stattfinden. Das Befreitsein der Seele vom Zustand der Moderne ist am besten in der Abgeschiedenheit zu finden.  DT/ari

Lesen Sie ein ausführliches Porträt des Philosophen Karl Albert in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
In Altären findet sich meist mehr als eine Abbildung jener Menschen, die man als vorbildlich in der Christusnachfolge bezeichnen kann.
17.07.2022, 15  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Einst galt das riesige Land mit der berühmten Christus-Statue als katholisches Vorzeigeland Südamerikas – nun stehen die Zeichen auf synkretistische Experimente oder evangelikale ...
11.07.2022, 15  Uhr
Karl Horat
Themen & Autoren
Vorabmeldung Katholizismus Spiritualität

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger