MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

Skandalisieren ist der falsche Umgang mit Texten

Die „Schwarzen Hefte“ von Martin Heidegger sind durch den Antisemitismus-Vorwurf in die Diskussion gekommen – Hierzu gibt es neue Erkenntnisse. Von Harald Seubert
Heidegger und Gadamer
Foto: dpa | An den Ursprüngen der Seinsgeschichte: Martin Heidegger (rechts) sägt vor seiner Berghütte in Todtnauberg mit Hans-Georg Gadamer Holz, aufgenommen 1923.

Im Jahr 2015 erschienen die ersten beiden Bände von Heideggers nachgelassenen philosophischen „Überlegungen“, die von den frühen dreißiger Jahren bis in seine letzte Lebenszeit reichten. Nach dem Einband der entsprechenden Konvolute wurde der Titel „Schwarze Hefte“ geprägt. Erstmals fanden sich hier explizite Stellen, die eine antijüdische oder antisemitische Tendenz erkennen ließen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
19,70 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben