Romantik

Sehnsucht nach dem Absoluten

Der Dichter Novalis wollte die christlichen Ursprünge wiederbeleben. Zum 220. Todestag des Romantikers.
Friedrich von Hardenberg
Foto: imago stock&people (imago stock&people) | Novalis: "Es waren schöne glänzende Zeiten, wo Europa ein christliches Land war, "

Novalis wollte das Nationale und den christlichen Universalismus zur Harmonie bringen. Da war der mit 28 Jahren verstorbene Dichter ganz Romantiker. Früh wandte er sich schon dem Katholizismus zu, als ihn noch seine Schriftstellerkollegen dafür verhöhnten. Später galt dann die Romantik als katholisch.

Endliches Leben

Lesen Sie auch:

Das endliche Leben, polemisierte Novalis gegen Schiller, hat der antike Mensch durch  Göttervorstellungen gefeiert. Aber das Endliche wurde dann durch den Tod Jesu am Kreuz  überwunden und so die Nacht in den Tag, der Tod ins Leben integriert. Nach dem Absoluten sehnte sich auch „Heinrich von Ofterdingen“ - Novalis schrieb einen Roman mit diesem Titel, der in dem Traum von der blauen Blume gipfelt; mit dieser Metapher wollte Novalis das Wesen der abendländischen Kultur zum Ausdruck bringen.

In seiner Schrift „Die Christenheit oder Europa“ suchte Novalis nach den Ursprüngen seiner Kultur: „Es waren schöne glänzende Zeiten, wo Europa ein christliches Land war, wo Eine Christenheit diesen menschlich gestalteten Weltteil bewohnt“, heißt es in dem Aufsatz. DT/ari

Lesen Sie einen umfassenden Artikel zum 220. Todestag des Dichters Novalis in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Eine Welt ohne Glaube ist eine gespenstische Welt, die zerbrochen wird von Nationalismen und egoistischem Individualismus. Europas Chance wäre eine Hinwendung zu einem poetischen Christentum.
07.05.2022, 07  Uhr
Stefan Groß-Lobkowicz
Im Spielraum der Geschlechter.
30.07.2022, 21  Uhr
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Themen & Autoren
Vorabmeldung Christen Frömmigkeit Heinrich Jesus Christus Katholizismus Novalis Thomas Mann

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller