Meldungen vom 29. November 2018

Aufhebung des Kooperationsverbots

Jena (DT/dpa) Das Kooperationsverbot von Bund und Ländern in Bildungsfragen sollte nach Ansicht der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt gänzlich aufgehoben werden. „Ich finde, wenn es eine zentrale, nationale Aufgabe ist, für Bildungsgerechtigkeit zu sorgen, verbietet sich das eigentlich“, sagte Göring-Eckardt am Samstag am Rande einer Delegiertenkonferenz der Thüringer Grünen in Jena.

Nach langen Verhandlungen hatte sich die große Koalition am Freitag mit FDP und Grünen im Bundestag auf die Formulierung für eine Grundgesetzänderung geeinigt, die den Weg für Investitionen des

Bundes in die Digitalisierung der Schulen ebnen soll. Bildung ist in Deutschland eigentlich Ländersache, das sogenannte Kooperationsverbot hält den Bund weitgehend aus der Schulpolitik heraus.

„Wenn Sie mich danach fragen, was ich eigentlich will, würde ich immer sagen: Das Kooperationsverbot sollte aufgehoben werden“, so Göring-Eckardt. Dennoch sei die geplante Verfassungsänderung ein

neuer Baustein für mehr Chancengleichheit in der Bildung. Nun liege es an Bund und Ländern, entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Für die Grundgesetzänderung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im

Parlament und im Bundesrat nötig. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, ein Parteikollege

Göring-Eckardts, will den Plänen im Bundesrat nicht zustimmen.

Fachkräfte-Lücke in deutscher Wirtschaft

Berlin (DT/dpa) Die Fachkräfte-Lücke in der deutschen Wirtschaft bei naturwissenschaftlich-technischen Berufen nimmt laut einer Studie weiter zu. Den Unternehmen fehlten im Oktober 337 900 Arbeitskräfte in den Feldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Das sei ein Rekord, ging aus einer am Montag vorgelegten Analyse des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Die Zahl der offenen Stellen im MINT-Bereich sei im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast sechs Prozent gestiegen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) forderte eine zügige Umsetzung des Digitalpaktes Schule: „Wir können die Chancen der Digitalisierung nur nutzen, wenn auch unser Bildungssystem die jungen Menschen auf eine Arbeitswelt 4.0 vorbereitet.“ IW-Experte Axel Plünnecke machte deutlich, selbst große Erfolge bei der MINT-Beschäftigung von Älteren und Zuwanderern reichten nicht aus, um die Zunahme der Fachkräftelücke zu verhindern. „Und für die Zukunft bedeuten Digitalisierung, Forschung und Demografie neue Herausforderungen für die Fachkräftesicherung.“

Universitäre Hebammen-Ausbildung

München (KNA/dpa) An Hochschulen in Landshut, Regensburg und München können sich junge Menschen künftig zu Hebammen ausbilden lassen. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) am Sonntag in München bekannt. Die Staatsregierung leiste damit einen „aktiven Beitrag zur Nachwuchsförderung“ und sichere zugleich die flächendeckende Versorgung der Familien mit der Entbindungspflege. Als Vater von zwei Kindern wisse er aus persönlicher Erfahrung, sagte der Minister, wie unverzichtbar Hebammen für junge Familien seien. Er wünsche sich deshalb, dass mehr junge Frauen und Männer diesen „so wertvollen und verantwortungsreichen Beruf ergreifen“.

Bei den drei Studienstandorten für die Hebammenausbildung handelt es sich laut Mitteilung um die Katholische Stiftungshochschule München, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg und die Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. In einem weiteren Schritt sollen je nach Entwicklung und Bedarf noch andere Standorte geprüft

werden. Als frühestmöglicher Studienbeginn werde das Wintersemester 2019/20 angestrebt. Die bestehenden Berufsfachschulen für das Hebammenwesen in Bayern würden in die Entwicklung von akademischen Angeboten soweit wie möglich eingebunden. Für die Landtagsfraktion der Freien Wähler begrüßte deren

Vorsitzender Florian Streibl am selben Tag die Entscheidung, dass der Hebammenberuf in Bayern bessergestellt werden solle. Dezentrale Ausbildung und Akademisierung trügen dazu bei, die wohnortnahe Geburtshilfe auch in Zukunft abzusichern. Das sei ein wichtiges gesamtgesellschaftliches Signal der neuen Staatsregierung und eine erste positive Wirkung „unseres Koalitionsvertrags mit der CSU“. Für die jetzigen drei Standorte habe man sich entschieden, da sie grundsätzlich ein gesundheitsrelevantes Profil vorwiesen und überfachliche Expertise in Gesundheitsdisziplinen verfügten, hieß es. Die Entwürfe zur Studiengangkonzeption überzeugten ebenfalls.

Weitere Artikel
In einer an Besonderheiten und Kuriositäten reichen Debatte hat der Deutsche Bundestag heute mehr als eine Stunde lang in Erster Lesung über die Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht beraten.
17.03.2022, 15  Uhr
Stefan Rehder
Die Schleswig-Holstein-Wahl hat bisher als sicher geltende Trends widerlegt. Ob diese Gegenbewegung aber von Dauer ist, wird schon der Urnengang in NRW zeigen.
12.05.2022, 07  Uhr
Sebastian Sasse
Keinen Ausbildungsabschluss zu haben, gehört zur grünen Kernkompetenz. Das gilt auch für die beiden neuen Vorsitzenden, die damit in guter grüner Tradition stehen.
05.02.2022, 07  Uhr
Birgit Kelle
Themen & Autoren
Bernd Sibler CSU Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag FDP Freie Wähler Katrin Göring-Eckardt Winfried Kretschmann

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller