Kindeswohl in Homo-Partnerschaften: Diskurs statt Empörung

Bildungsministerin Karliczek fordert Langzeitstudien zum Wohlergehen von Kindern, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsen. Im rot-grünen Lager sorgt dies für Empörung.
Debatte um Aussagen Karliczeks zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften
Foto: Britta Pedersen (ZB) | „So, wie wir es gemacht haben, hat es eher für Polarisierung gesorgt“, äußerte sich Bildungsministerin Anja Karliczek zur Einführung der Homo-"Ehe".

Die rechtliche Gleichsetzung mit heterosexuellen Paaren sei im Sommer vergangenen Jahres überstürzt erfolgt; eine „breite Debatte“, die die Gesellschaft in diesem Punkt hätte befrieden können, sei nicht geführt worden. So äußerte sich jüngst die CDU-Bildungsministerin Anja Karliczek gegenüber dem Fernsehsender „ntv“.

Karliczek rührt am Tabu des "Gut-Sein" gleichgeschlechtlicher Paare

„So, wie wir es gemacht haben, hat es eher für Polarisierung gesorgt“, betonte sie. Und dann rührte sie an einem neuen Tabu, dem Gut-Sein gleichgeschlechtlicher Paare und deren Forderungen nach Adoption. Die Ministerin forderte Langzeitstudien zum Wohlergehen von Kindern, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsen. Ihr Eindruck sei, dass Kinder zu leiden hätten.

Es ist müßig, die Reaktionen aus dem rot-rot-grünen Lager detailliert aufzuzählen. Sie reichen von „hinterwäldlerische Haltung“ über „ärgerliche Realitätsverweigerung“, „diskriminierender Unsinn“ bis hin zum Vorwurf der Dummheit („mental nicht beteiligt“), letzteres von der in Sachen Empörung routinierten Grünen-Politikerin Claudia Roth.

Allen Reaktionen gemeinsam ist, dass sie keine Argumente sind

Allen Reaktionen gemeinsam ist, dass sie keine Argumente sind. Das Muster der Empörten ist immer das Gleiche: Es geht nicht um Argumente und Positionen. Es geht um die Kunst der Empörung. Denn mit Empörung macht man heute Politik. Wer sich empört, erregt Aufmerksamkeit in der unkontrollierbaren Flut von kaum einschätzbaren Informationen. Der Empörte aber wirkt authentisch. Er zeigt Herz. Er gibt Zeugnis. Natürlich von seinem Gutsein, von der vermeintlichen Wahrheit.

Ein Vorteil solcher Empörungsdiskussionen ist ihre Flüchtigkeit. Emotionen haben eine kurze Haltbarkeit, nachhaltiges Diskutieren braucht deshalb Argumente. Das ist auch im Fall der Karliczek-Debatte zu beobachten. Eine wirkliche Diskussion findet nicht statt.

Warum die Äußerungen Anja Karliczeks richtig und notwendig waren, und mehr politischer Diskurs statt einer Empörungskultur notwendig wäre, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 29. November 2018. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT

Weitere Artikel
An der Humboldt-Universität in Berlin lässt man sich nicht von biologischen Fakten verunsichern – und bei der CDU offensichtlich auch nicht.
08.07.2022, 05  Uhr
Birgit Kelle
Politiker können ein Problem sein. Emeritierte Würdenträger auch. Warum haben wir als Deutsche derzeit kein Glück mit den grauen Eminenzen?
23.06.2022, 14  Uhr
Birgit Kelle
Die Öffnung der Ehe für Homosexuelle führt zu einem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel von Familie und Gesellschaft. Von Jürgen Liminski
28.11.2018, 13  Uhr
Themen & Autoren
Claudia Roth Kindeswohl

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller