Der wortkarge Vater und der introvertierte Sohn

Ein ruhiger Film über eine langsame Vater-Sohn-Annäherung in entsättigten Farben: Jaron Albertins Spielfilmdebüt "Weightless". Von José García
Weightless
| Der wortkarge Joel (Alessandro Nivola) muss sich plötzlich um seinen Sohn Will (Eli Haley) kümmern. Foto: Kinostar.

Der introvertierte Joel (Alessandro Nivola) arbeitet auf der Müllhalde in Fulton County, einem Kaff in Georgia. In seinem Leben passiert nicht viel, bis seine Ex-Frau spurlos verschwindet. Plötzlich muss sich Joel um den gemeinsamen Sohn Will (Eli Haley) kümmern, den er vorher noch nie gesehen hat. Der 10-Jährige ist nicht nur übergewichtig. Aufgrund eines Traumas spricht er darüber hinaus kein Wort. Will wirkt noch introvertierter als sein Vater. Nur das Nachbarsmädchen Carla (Phoebe Young) scheint einen Zugang zu ihm zu finden.

Den Trailer zum Film sehen Sie  hier .

Als aber Joel beginnt, sich auf seine Vaterrolle einzulassen, schreitet das Jugendamt ein. Denn Joels Arzt Dr. McLeod (K. Todd Freeman) spricht sich gegen die Kindesbetreuung durch Joel aus, weshalb Will in einer Pflegefamilie untergebracht werden soll.

Schwierige Annäherung zwischen Vater und Sohn

Die entsättigten Farben des Kameramanns Darren Lew spiegeln die schwierige Annäherung zwischen Vater und Sohn wider. Regisseur Jaron Albertin führt dazu aus, warum für Joel die neue Vaterrolle so problematisch erscheint: „Als Will auftaucht, sieht Joel ihn als seine unliebsame Vergangenheit, mit der er jede Konfrontation vermeidet.“ Will vermisst seine Mutter schmerzlich. Allerdings bleibt ihm von ihr lediglich eine DVD mit den Überwachungsbildern, auf denen sie zuletzt gesehen wurde. „Er ist eine mysteriöse Verbindung zur Zerbrechlichkeit des Lebens“, so Regisseur Albertin weiter. Außer einer hervorragend fotografierten (Seelen-)landschaft steht insbesondere das feinfühlige Spiel sowohl des erfahrenen Schauspielers Alessandro Nivola als auch des jungen Eli Haley im Mittelpunkt. Phoebe Youngs Carla bringt etwas Licht in Wills eher dunkle Tage.

Vertrauen fassen und die Zukunft gemeinsam meistern

In der Inszenierung überwiegen lange Einstellungen und ruhige Kamerafahrten. Offenkundig absichtlich bleibt einiges offen in einem Film, der davon erzählt, wie Vater und Sohn langsam zueinander Vertrauen fassen, und eine ungewisse Zukunft gemeinsam meistern möchten.

DT (jobo)

 

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren

Weitere Artikel

Für den 46-jährigen Jad Issa stellte Trisomie 21 nie ein Hindernis dar, um eine Arbeit zu finden, zu heiraten – und nun einen Zahnarzt zum Sohn zu haben.
06.10.2022, 18 Uhr
Meldung
Die christliche Familie ist Kirche im Kleinen. Deshalb gilt es, die Familie zum Ausgangspunkt für alle pastoralen Überlegungen zu machen
23.09.2022, 11 Uhr
Corbin Gams
...oder beides? Am kommenden Sonntag feiern wir das Fest der heiligen Dreifaltigkeit. Es ist das Fest unseres Gottes, der Gemeinschaft ist.
09.06.2022, 05 Uhr
Marie-Therese Rouxel Sibylle Schmitt

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung