Ungeschminkt

Wem gehört Weihnachten?

Fröhlich, traurig, besinnlich, zerstritten und auch einsam. Nicht einmal der vorauseilende Gehorsam einer sich selbst abschließenden deutschen Amtskirche könnte das Fest der Feste verhindern
Birgit Kelle: Wem gehört Weihnachten?
| Birgit Kelle weist all jene in die Schranken, die meinen, den Bürgern Vorschriften machen zu müssen, wie diese das zweithöchste Fest der Christenheit, die Geburt Jesu Christi, das Weihnachtsfest begehen dürften.

Ich glaube wir waren alle unartig. Kinder wissen, dann gibt es vom Christkind keine Geschenke, bei den Großen kommt es stattdessen gar nicht. Strafe muss sein für die Disziplinlosigkeit der Bürgerkinder bei der Einhaltung der Corona-Maßnahmen, jetzt droht deswegen das Weihnachtsfest zu kippen.

Der moralisch gute Mensch übt Weihnachtsverzicht.

Lesen Sie auch:

Dabei hatte Landesmutter Merkel doch bereits im Oktober mit strenger Miene verkündet, dass mehr Freiheiten an Weihnachten nur möglich wären, wenn es im November gelingt, die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Niemand hatte das mit dem Virus besprochen und so hat jetzt der Unterbietungs-Wettlauf in Politik und Medien begonnen, wer mit weniger Verwandtschaft feiern und sich dabei trotzdem weihnachtlich fühlen kann. Immerhin: „Das Weihnachtsfest liegt noch im Bereich des Möglichen“, zitiert das ZDF den Epidemiologen Dr. Rafael Mikolajczyk. Die Evangelische Kirche frohlockte kurz: „Weihnachten findet statt“, hatte jedoch die Rechnung nicht mit ihrer ehemaligen EKD-Vorsitzenden Margot Käßmann gemacht, die dem aufkeimenden Hoffnungsschimmer einen jähen Dämpfer zu verpassen wusste mit der Analyse, Maria und Josef wären schließlich zur Geburt Jesu auch nicht in einem großen Familienkreis zusammen gewesen. Ja, bei mir im Kreissaal waren Gott sei Dank auch nicht alle dabei, aber was haben die Geburtsumstände mit späteren Geburtstagsfeiern zu tun? Der moralisch gute Mensch übt Weihnachtsverzicht.

Wir haben es nun offiziell: An Heiligabend bitte nicht mehr als zehn Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Ich gestehe bei der Gelegenheit: Letzte Woche fand bei mir ein illegales Fest statt. Wir waren nicht nur drei Generationen, sondern verbotener Weise auch drei Haushalte, die sich in einem Akt zivilen Ungehorsams zusammenfanden, um mit sieben Mann (und Frau!) einen Frankfurter Kranz zu Ehren von Opas Geburtstag zu verputzen. Früher feierte man Feste, wie sie fallen, heute wird das Feiern zugeteilt. Ein Hauch von Untergrund weht demnächst über dem Tannenbaum. Natürlich wird Weihnachten stattfinden.

Nicht die Bürokraten haben zu entscheiden

Überall, weltweit in großen und kleinen Festen. Fröhlich, traurig, besinnlich, zerstritten und auch einsam. Nicht einmal der vorauseilende Gehorsam einer sich selbst abschließenden deutschen Amtskirche könnte Weihnachten verhindern. Dafür bräuchte es schon einen richtigen Weltuntergang, und der kann nicht politisch verkündet, sondern nur hautnah erlebt werden. Denn Weihnachten gehört niemandem, weder Staat, noch Ordnungsamt und nicht einmal der Kirche selbst. Auch der Ramadan fällt übrigens wegen Corona nicht aus. Die Frage ist, wie man ein Fest begeht. Und das entscheiden nicht Bürokraten, sondern Gläubige.

Dass sich dennoch so Viele gerade berufen fühlen, uns Weihnachten in rationierten Päckchen zuzuteilen, ist nur ein weiteres Symptom einer breit grassierenden Ambition, sich der Dinge zu bemächtigen, die gar nicht im Verfügungsbereich von Staat und Politik liegen. Aber auch Ergebnis der Gewöhnung der Bürger, sich wie Kleinkinder behandeln zu lassen.

Überall weht derselbe Ungeist der Unfreiheit

Lesen Sie auch:

Im Ergebnis weht überall derselbe Ungeist der Unfreiheit. Von dem Willen, das Kulturgut der Sprache beherrschen und reglementieren zu wollen, indem man bei ARD und ZDF neuerdings Gendersternchen in Wort und Bild mit Kunstpausen veratmet, bis hin zur Ambition der Justizministerin, sich der Definitionshoheit vorstaatlicher Gebilde wie der Familie zu bemächtigen, indem man Geburtsurkunden mit zwei Müttern, aber ohne Vater kreiert, ist es nicht weit zur Hybris, den Menschen die Religionsausübung, also die Form ihres persönlichen Glaubens zu reglementieren. Sind die Gedanken eigentlich noch frei?

Zur ungeschminkten Wahrheit gehört aber auch: Nicht wenige Menschen werden froh sein, dass es neuerdings als Akt gesellschaftlicher Solidarität gewertet wird, an Weihnachten nicht nach Hause zu fahren. Dass man sich mit gutem Gewissen entziehen kann mit Absolution aus dem Bundeskanzleramt. Denn sie können vielleicht erstmals das Weihnachtsfest so verbringen, wie sie es schon immer wollten, ohne Traditionsdruck und Großfamilienstress. Denn auch ihnen gehört Weihnachten, jedem auf seine Weise.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
"Christmorgen", von Ferdinand Georg Waldmüller (1844)
Würzburg

Ein doppeltes Fest Premium Inhalt

Weihnachten in der Großfamilie gleicht einem Spektakel. Familiäre Fundstücke VIII.
19.12.2020, 11  Uhr
Jürgen Liminski
Themen & Autoren
Birgit Kelle ARD Birgit Kelle Bundeskanzleramt Bürger Geburtstage Geburtsurkunden Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Jesus Christus Margot Käßmann Mütter Ramadan Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Solidarität Säuglinge und Kleinkinder Weihnachten Weihnachtsfeiern ZDF

Kirche

Einsame Kirche am Meer
Vatikanstadt

Ins Niemandsland der Kirche Premium Inhalt

Kirchenfunktionäre in Europa müssten den Untergang des Christentums fürchten, wenn Afrika und Asien nicht zeigen würden, dass Evangelisierung fruchtbar sein kann.
27.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst