Schönheit statt Schocker

Der Turner-Preis orientiert sich an traditioneller Ästhetik

Es ist ein Wort, das lange verpönt war: Schönheit. Vor allem im Zusammenhang mit zeitgenössischer Kunst klang das schlicht nach Kunstbanause. Nun ist das Wort wieder aufgetaucht. Und ausgerechnet bei der Verleihung des begehrtesten britischen Kunstpreises, dem Turner-Preis. Den bekam jetzt der Künstler Richard Wright für ein riesiges Wandgemälde.

So traditionell und unaufgeregt hatte sich der Turner-Preis lange nicht mehr gezeigt. Sorgten die Ausstellungen mit Werken mit Sexpuppen (Chapman Brothers), einem ungemachten Bett (Tracey Emin) oder einem schlafwandelnden Mann im Bärenkostüm (Mark Wallinger) doch stets für Wirbel. Doch nach Kritik in den letzten Jahren, die ausgezeichnete Kunst sei zu unverständlich und zu sensationsheischend, legte die Jury nun eine Kehrtwende hin: Schönheit statt Schocker.

Dieses Mal konnte nicht das Rinderhirn und das pulverisierte Flugzeugtriebwerk des Favoriten Roger Hiorns oder der Walschädel der Mitbewerberin Lucy Skaer überzeugen. Wrights fresken-ähnliches Wandgemälde aus Goldblättern machte das Rennen. Der 49 Jahre alte Brite hatte es extra für den Wettbewerb in der Londoner Tate Britain geschaffen. Es sieht aus wie ein überdimensionales, schimmerndes Klecksbild. Manch Kritiker nannte es gar „dekorativ“ – ebenfalls lange ein Tabuwort für zeitgenössische Kunst.

Wrights Kunst mutet zwar traditionell an und wird konservative Kunstfreunde begeistern. Sie ist jedoch äußerst vergänglich. Denn nach der Ausstellung zerstört Wright seine Wandgemälde. „Das Gute daran ist, dass meine Werke mich so nicht verfolgen. Das ist traurig, aber auch eine Erleichterung“, erklärte er. Nach dem Boom auf dem Kunstmarkt, bei dem es um immer teurere Besitztümer ging, sehen Kritiker Zeit für Besinnung: „Wright legt nahe, dass wir die Macht des Kapitalismus infrage stellen. Denn seine Wandgemälde kann niemand besitzen“, schreibt Rachel Campbell-Johnston in der „Times“. Die Wahl zeigt aber auch, dass sich die Museen in wirtschaftlichen Krisenzeiten auf publikumsnahe Kunst konzentrieren müssen.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann