Köln/Würzburg

Psychologe warnt Kirche vor Gendersprache

Die Kirchen sollten sich nicht von der Genderbewegung instrumentalisieren lassen, meint der Kölner Psychologe Michael Klein.
Kritik an Gendersprache
Foto: Christian Ohde via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Klein zufolge hat die Gendersprache in offiziellen Verlautbarungen der Kirche „nichts zu suchen“.

Der Kölner Psychologe Michael Klein kritisiert, dass sich die Kirchen in Deutschland von der politischen Genderbewegung instrumentalisieren lassen. Gegenüber der Tagespost erklärte er: „Sie sollten deutlich machen, dass Gott übergeschlechtlich ist.“ Dafür brauche es kein Gendersternchen.

Hypermoralischer Modernismus

Klein zufolge hat die Gendersprache in offiziellen Verlautbarungen der Kirche „nichts zu suchen“. Man stoße viele Gläubige vor den Kopf und biedere sich dem „hypermoralischen Modernismus“ an, so der Autor des kürzlich erschienen Buchs „Das Ende der Gendersprache – Genderismus, Sprachkrampf, Tiefenpsychologie“(Pabst).

Lesen Sie auch:

Aus Kleins Sicht solle die katholische Kirche nicht auf den Modetrend der Gendersprache aufspringen „und solchen Unfug wie Gott* unterlassen“, sondern für Gerechtigkeit, Respekt und Frieden zwischen den Geschlechtern kämpfen. 

Der Psychologe sieht in der Gendersprache keinen gesellschaftlichen Wert. Im Gegenteil: Sie schaffe „ein Mehr an Spaltung und Ungerechtigkeiten. Das kann nicht im Interesse der katholischen Kirche sein.“  DT/reg

Lesen Sie das ausführliche Interview mit dem Kölner Psychologen Michael Klein zur Gendersprache in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung

Weitere Artikel

Martina Berlin berichtet über den Berliner Auftritt des umstrittenen kanadischen Psychologen Jordan Peterson.
05.10.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der Psychologe Michael Klein plädiert für mehr Zivilcourage gegen die bürokratisch verordnete Gendersprache.
03.04.2022, 07 Uhr
Regina Einig
Wie ich meinen Weg in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche fand
25.01.2023, 07 Uhr
Annette Gerlach

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung