Tagesposting

Plötzlich geschieht das absolut Unerwartete

Bei aller Rationalität bleibt am Ende die Religion, auch wenn das für moderne Menschen zunehmend schwerer zu akzeptieren ist. Denn Wunder widersprechen dem, was der aufgeklärte Mensch wissenschaftlich erklärt wähnt - er übersieht dabei seine geistigen Grenzen.
Wunderheilung
Foto: Jeffrey Arguedas (EFE) | Für die Wissenschaft unerklärlich, für Ärzte unglaublich, für Gläubige ein Wunder: Floribeth Mora lag wegen eines Hirnaneurysmas ohne Heilungschance im Koma. Am 1.

Nichts ist dem aufgeklärten Selbstverständnis des modernen Menschen fremder als die Erfahrung eines Wunders – so scheint es zumindest. Sieht man aber genauer hin, so entdeckt man leicht säkulare Varianten. So hat der Jurist Carl Schmitt den Ausnahmezustand als säkularisiertes Wunder bezeichnet. Und mit dem Ernstfall des Ausnahmezustands haben wir in den vergangenen Jahren ja einige schockartige Erfahrungen gemacht. Man erinnere sich nur an den islamistischen Terror des 9. Septembers 2001, an die Finanzkrise des Jahres 2008, aber auch an die Corona-Epidemie und die blitzkriegartige Machtergreifung der Taliban – angeblich konnte niemand den sofortigen Zusammenbruch der afghanischen Armee voraussehen, auch die Experten nicht. Man spricht dann gerne von einem Schwarzen Schwan, also einem Ereignis, das völlig unerwartet eintritt.

„Für den ungebildeten Aufgeklärten
ist das Wunder der Inbegriff des Irrationalen“

Lesen Sie auch:

Aber säkulare Wunder gibt es auch im Positiven, wenn nämlich eintritt, was niemand zu hoffen gewagt hat, zum Beispiel „das Wunder von Bern“ 1954, als Deutschland völlig unerwartet Fußballweltmeister wurde, oder das „Wirtschaftswunder“, das ein völlig zerstörtes und demoralisiertes Land in Windeseile an die Spitze Europas zurückgeführt hat. Und die ganze westliche Welt hat sich ja längst daran gewöhnt, immer wieder mit neuen Wunderwerken der Technik beglückt zu werden.

All dies sind natürlich von Menschen bewirkte Wunder. Normalerweise denkt man beim Begriff Wunder aber an einen Eingriff Gottes in den Naturablauf. Und das widerspricht eben dem rationalistischen Weltverständnis des modernen Menschen. Für den ungebildeten Aufgeklärten ist das Wunder der Inbegriff des Irrationalen. Doch schon der Kirchenvater Augustinus wusste es besser. Das Wunder muss nämlich nicht irrationalistisch interpretiert werden. Es steht nicht im Widerspruch zur Natur, sondern nur im Widerspruch zur uns bekannten Natur – eben als der schwarze Schwan, den es ja doch gibt, obwohl fast jeder Mensch nur weiße Schwäne kennt.

Blindflug in eine unbekannte Zeit

Der Schwarze Schwan ist die Metapher für das absolut Unerwartete, das die Amerikaner „the unknown unknown“ nennen. Zu Deutsch: Denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Dass das absolut Unerwartete geschieht, wird in unserer Zeit immer wahrscheinlicher, denn sie ist durch wachsende Komplexität und damit Undurchsichtigkeit gekennzeichnet. Nicht zufällig hat heute der scholastische Begriff der Kontingenz in der Soziologie Konjunktur. Unsere Gesellschaft befindet sich im Blindflug in eine unbekannte Zukunft.

Man kann deshalb nur noch „auf Sicht“ fahren. Und jede Entscheidung, die getroffen werden muss, kann nur noch unter den Bedingungen von Unsicherheit und Ungewissheit getroffen werden. Doch wie soll man mit dieser Situation fertig werden? Jedenfalls nicht durch planende Vernunft. Managementtheoretiker und Organisationssoziologen empfehlen ein Training der Geistesgegenwart und Spannkraft, Mut zur Risikobereitschaft und eine Kultur der Fehlerfreundlichkeit. Das sind aber nur Äquivalente des Gottvertrauens. Denn es gibt nur einen erfolgreichen Umgang mit dem Unverfügbaren, Schicksalhaften: Religion.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Habermas
Philosophie

Habermas' letzte Worte Premium Inhalt

Haste Töne? Der sich religiös unmusikalisch wähnende Philosoph Jürgen Habermas hat sich auf bemerkenswerte Weise noch einmal in Sachen Religion zu Wort gemeldet.
26.08.2021, 19  Uhr
Dieter Hattrup
Corona-Demonstrationen
Coronapolitik

Wollen wir „das neue Normal“? Premium Inhalt

Der neue Normalfall wird sich aller Voraussicht nach verfestigen, meint Alexander Pschera. Warum wir seiner Meinung nach nichts aus der Corona-Krise lernen werden.
03.06.2021, 17  Uhr
Alexander Pschera
Themen & Autoren
Norbert Bolz Augustinus Carl Schmitt Covid-19-Pandemie Deutsche Sprache Erfolge Islamistischer Terror Mut Religion Risikobereitschaft Säkularisation Vernunft Wirtschaftswunder Wunder Zerstörung

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst