Berlin

Peter Hahne: Nur mit Impfpass in den Himmel?

Warum Bischöfe und Priester protestieren sollten, wenn man die Gottesdiensteilnahme an Bedingungen knüpft.
Impfung gegen Covid19
Foto: Friso Gentsch/dpa | Versammlungen künftig nur noch mit Impfpass zu erlauben hätte auch Auswirkungen auf die Gottesdienstteilnahme.

Der bekannte Journalist und Bestsellerautor Peter Hahne staunt über das Schweigen der Kirche, wenn es um Überlegungen der Politik geht, die Teilnahme an Versammlungen künftig nur noch mit Impfpass zu erlauben. Denn: das hätte auch Auswirkungen auf die Gottesdienstteilnahme.  

Was auf dem Spiel steht

Lesen Sie auch:

“Kein Aufschrei! Keiner! Merken die nicht, was auf dem Spiel steht oder sind sie so ignorant? Sie haben bereits Ostern die Chance verpasst, sich als systemrelevant „registrieren“ zu lassen. Dass sie nicht darauf bestanden haben, dass vorrangig Seelsorger in Kliniken und Heime dürfen, hat Hunderttausenden Einsamkeit beschert und Menschen ungetröstet sterben lassen. Doch jetzt geht es ans Eingemachte. Die Oberhirten predigen doch Sonntag für Sonntag, dass unser Glaube eine Sache von persönlicher Gegenwart bei Wort und Sakrament sei. Und nun loben sie sich (weil es sonst keiner tut) für die Internet-Angebote.”

Schon Sekte?

Provozierend fragt Hahne: “Noch Kirche oder schon Sekte?” Und kommt zu dem wenig tröstlichen Ergebnis: “Allein geht man ein! Das gilt für den Menschen sowieso, aber auch für eine Organisation, die sich zunehmend isoliert.”  DT/mee

Peter Hahne bringt die Anpassung der Kirche an die Corona-Maßnahmen, wie er selbst schreibt, zur „Verzweiflung“: Lesen Sie den ganzen Beitrag in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bestsellerautoren Bischöfe Geistliche und Priester Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Peter Hahne Sekte

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier