Mehr Platz für Filme

Mit seiner Programmänderung will das ZDF Cineasten und Liebhaber deutscher Filme ansprechen. Von Carl-H. Pierk

Am 1. April stellt das ZDF sein Programmschema um. Im Zentrum stehen ein neuer Schwerpunkt politischer Information am Mittwochabend, ein attraktiver Platz für Kino und Fernsehfilm am Donnerstagabend und die Kombination von Wissensprogrammen am frühen Sonntagabend. „Die Änderungen innerhalb des Schemas werden zum 1. April 2011 umgesetzt und sollen mit gebündelten Informations- und Unterhaltungsstrecken das Angebot im Hauptprogramm noch deutlicher als bisher profilieren“, heißt es in einer Mitteilung des Senders. Die Ansprache der Zuschauer im deutschen Fernsehmarkt folge zunehmend einem Trend zur Bildung von Programmblöcken verwandter Themen, erklärte ZDF-Intendant Markus Schächter. Dem Publikum könne dadurch eine inhaltlich abgestimmte Folge von Sendungen ohne thematische Brüche angeboten werden.

Dokumentationen erhalten früheren Sendeplatz

Einen auffälligeren Sendeplatz erhält das „auslandsjournal“. Es wird am Mittwochabend auf 22.15 Uhr vorverlegt. Danach folgt um 22.45 Uhr künftig ein neuer Platz mit Dokumentationen zum aktuellen politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehen („current affairs“). Diese Dokumentationen, deren Themenkreis von der Situation der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan bis zu den Auswirkungen der Finanzkrise und Hintergründen der rechtsextremistischen Szene reicht, konnten bislang nur auf einem späten Platz nach Mitternacht angeboten werden.

Cineasten und Liebhaber besonderer deutscher Fernsehfilme finden im ZDF künftig am Donnerstag um 20.15 Uhr ein neues, zusätzliches Angebot. Neben dem „Montagskino“ am Wochenanfang werden familientaugliche Hollywoodfilme am Donnerstagabend einen Platz bekommen. Der bisherige Serienplatz und das Magazin „ZDF.reporter“ entfallen. Das Interesse der Zuschauer an dieser Sendung sei nicht besonders groß gewesen, heißt es in der Pressemeldung des ZDF.

Die Wissenschaftssendungen „Abenteuer Wissen“ und „Abenteuer Forschung“, die am Mittwochabend durch das „auslandsjournal“ ersetzt werden, bilden zusammen mit den Dokumentationen von „Terra X“ (19.30 Uhr) einen neuen Block von Wissensprogrammen am frühen Sonntagabend (ab 18.30 Uhr). Die „ZDF.reportage“ rückt dafür um eine halbe Stunde nach vorn auf 18 Uhr. Das Magazin „ML Mona Lisa“, das bisher ebenfalls zu dieser Zeit ausgestrahlt wurde, wird thematisch zu einem Magazin mit Beziehungs- und Familienthemen entwickelt und auf Samstag, 17.50 Uhr, verlegt („hallo Deutschland“ entfällt dort). Die Themen der Sendung „Menschen“ gehen in dem neuen Magazin mit auf.

Mit den Änderungen sieht das ZDF vor allem die Auslandsberichterstattung und die Dokumentationen gestärkt. „Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen spielen die dokumentarischen Genres eine wichtige Rolle. Sie sind besonders geeignet, tatsächliche Geschehnisse für den Zuschauer begreifbar und nacherlebbar zu machen“, hatte Schächter vor dem Fernsehrat erklärt.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann