Lehrer skeptisch wegen Lehrplan

Lehrerverbände zeigen sich dem Plan von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegenüber skeptisch, das Thema Organspende künftig in Lehrpläne aufzunehmen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bestätigte gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) zwar, dass das Thema Organspende grundsätzlich in den Schulunterricht gehöre. GEW-Vorstand Ilka Hoffmann mahnte jedoch: „Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass sich die jungen Menschen erst ab einem bestimmten Alter mit diesem schwierigen Thema, das medizinisch und ethisch sehr komplex ist, auseinandersetzen können.“ Im Unterricht müssten die Vielschichtigkeit und kontroversen Ansichten zum Thema behandelt werden, fügte sie hinzu. „Es ist nicht die Aufgabe von Schule, für die Organspende Werbung zu machen.“ Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte der Zeitung, es gebe schon jetzt viele Anknüpfungspunkte in den Lehrplänen, aber auch im Rahmen der fächerübergreifenden Werteerziehung. Letztlich müssten die Schüler die Entscheidung für oder gegen eine Organspende ohne Bedrängnis treffen.

Weitere Artikel
Demo gegen Schulschließungen in Hamburg
Hamburg

Katholisches Schulsterben in Hamburg Premium Inhalt

Katholische Schulen in Hamburg schließen oder kämpfen ums Überleben - trotz großer Beliebtheit. Erklärungen vonseiten des Erzbistums bleiben aus.
18.07.2021, 11  Uhr
Hinrich E. Bues
Themen & Autoren
CDU Gesundheitsminister Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Gewerkschaften Jens Spahn Lehrerinnen und Lehrer Lehrerverbände Schulen Schulunterricht Schülerinnen und Schüler

Kirche