Jubel für „The Social Network“

Golden Globes für Facebook-Film, von Donnersmarck verliert

Golden-Globe-Triumph für „The Social Network“, Niederlage für „The Tourist“: David Finchers biografisches Drama über die Entstehung des sozialen Netzwerkes Facebook wurde in der Nacht zu Montag mit vier Golden Globes ausgezeichnet – als bestes Drama, für die Regie, das Drehbuch und die Filmmusik. Der romantische Thriller „The Tourist“ von Florian Henckel von Donnersmarck fiel bei der Preisvergabe in Beverly Hills dagegen dreifach durch.

Nicht nur seine Hauptdarsteller Angelina Jolie und Johnny Depp gingen leer aus. In der Sparte „Beste Komödie/Musical“ machte ihm auch die Kinokomödie „The Kids Are All Right“ – die bereits bei der Berlinale 2010 vom Publikum gefeiert worden war – den Sieg streitig. Der Film über ein lesbisches Paar, dessen Kinder ihren biologischen Vater kennenlernen wollen, brachte Annette Bening außerdem die Trophäe als besten Komödien-Darstellerin ein. Auch der deutsche Regisseur Robert Schwentke ging ohne einen Globe nach Hause. Seine US-Produktion „R.E.D – Älter, Härter, Besser“ war in derselben Sparte wie „The Tourist“ nominiert gewesen.

Filmkomponist Hans Zimmer konnte keine weitere Globe-Trophäe holen. Der gebürtige Frankfurter war mit der Vertonung des Films „Inception“ von Regisseur Christopher Nolan ins Rennen gegangen. Die Trophäe ging dafür an Trent Reznor und Atticus Ross, die die Musik für den Film „The Social Network“ komponierten. Seine bisher einzige Globe-Trophäe gewann Zimmer 1995 mit der Musik für den Trickfilm „Der König der Löwen“.

Der britische Komiker Ricky Gervais lieferte als Gastgeber bissigen Spott. Der Verband der Auslandspresse hätte Jolie und Depp nominiert, um sich mit den Weltstars zu amüsieren, lästerte Gervais. Nur wenige Tage vor der Globe-Gala hatte ein früherer Pressesprecher dem Verband in einer Klage Bestechlichkeit vorgeworfen. DT/dpa

Themen & Autoren

Kirche