Joachim Unseld nicht mehr Gesellschafter bei Suhrkamp

Die langwierigen juristischen Streitereien zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags sind nach einem Bericht der Zeitung „Die Welt“ beendet. Der bisherige Mitgesellschafter Joachim Unseld, dem 20 Prozent des Frankfurter Verlagshauses gehörten, sagte dem Blatt (Freitagausgabe): „Ich habe mich von meinen Anteilen getrennt.“ Verlagssprecherin Tanja Postpischil bestätigte dies. Die Anteile gehen dem Bericht zufolge zu gleichen Teilen an die beiden anderen Mitgesellschafter: an Ulla Berkéwicz, die Witwe des großen Suhrkamp-Verlegers Siegfried Unseld, und an die Medienholding AG Winterthur, die vor einigen Jahren von dem Hamburger Investor Hans Barlach erworben wurde. Über den Preis sei nichts bekannt. Ulla Berkéwicz hatte im Februar bekanntgegeben, dass sie Suhrkamp von seinem angestammten Standort Frankfurt zum 1. Januar 2010 nach Berlin übersiedeln wolle. Unseld wehrte sich juristisch gegen den Umzug. DT/dpa

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann