Ihr Imperium wächst weiter

Oprah Winfrey, der Name ist ihr Markenzeichen – Die Amazone der amerikanischen Medienmacht hat jetzt einen TV-Sender

Bescheiden als Nachrichtenmoderatorin in Baltimore im amerikanischen Bundesstaat Baltimore hat sie angefangen, heute gilt sie als die reichste Frau Amerikas und gleichzeitig als die mächtigste weibliche Person der amerikanischen Unterhaltungsindustrie: Oprah Winfrey. Seit mehr als 20 Jahren kämpfte sie sich unaufhaltbar nach oben und schaffte es, in der immer noch weitgehend von Männern beherrschten Medienwelt den unbestrittenen Spitzenplatz zu erobern. Dabei ist und bleibt ihr Name ihr Markenzeichen. Bereits 1984 wurde eine Talkshow in Chicago in „The Oprah Winfrey Show“ unbenannt. Inzwischen ist die Amerikanerin, die es als erste schwarze Frau in die Vereinigten Staaten zur Milliardärin brachte, so bekannt, dass ihre immer noch ausgestrahlte Show schlicht „Oprah“ heißt.

So groß und bedeutend ist diese Ikone des amerikanischen Fernsehens, dass Titel, die in ihrem seit den 90er Jahren ausgestrahlten Buchclub-Programm vorgestellt werden, ein Indikator für die Bestseller-Listen sind. So geben sich Star-Autoren bei Oprah ebenso die Klinke in die Hand wie Politiker vom Schlage Bill Clintons, der seine Autobiografie über seine Zeit als amerikanischer Präsident dort vorstellte.

Jetzt fügte die Talkshow-Königin ihrem Imperium einen weiteren Baustein hinzu, einen eigenen Fernsehkanal. Auch hier steht wieder ihr Name für die Marke, OWN nennt sich der Sender, was schlichtweg für „Oprah Winfrey Network“ steht. Auch in der Vergangenheit verfügte Oprah bereits über eine TV-Produktionsfirma, eine eigene Radio-Show, ein Magazin, eine äußerst populäre Webseite und andere wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen. OWN ist jedoch eine Klasse für sich. Die Entertainerin wird als Geschäftsführerin auch die Inhalte bestimmen und, nach eigener Aussage, „volle journalistische Kontrolle“ ausüben. Es gehe ihr darum, „die Programme, die Corporate Identity und die kreativen Visionen in ihrer Hand zu haben“, sagte Oprah vor Journalisten. Für sie ist der Sender OWN die Erfüllung eines persönlichen Traumes. „Vor 15 Jahren schrieb ich in mein Tagebuch, dass ich eines Tages ein TV-Network besitzen würde, weil ich immer der Meinung war, dass meine Show nur ein Teil von dem ist, was die Zukunft für mich bereithält“, erzählte sie weiter. Daher sei OWN „die stringente Fortsetzung dessen, was ich seit Jahrzehnten im Fernsehen tue und eigentlich nichts als eine Weiterführung meiner Show“. Über Geld wurde bei der Gründung von OWN nicht gesprochen, angeblich lief alles „bargeldlos“ ab. Die Firma „Discovery Communications“, die bislang das „Discovery Health Network“ mit äußerst geringem Erfolg betrieb, soll 50 Prozent der Anteile an Oprah abgetreten haben. Dafür habe die Talkmasterin über ihre Produktionsfirma Harpo Inc. die Hälfte ihrer Webseite „Oprah.com“ an Discovery abgetreten.

Oprah bekam durch den Handel ein fertiges Medienunternehmen, das 13 Kabelkanäle bespielt und mit den Satellitenkanälen dazu insgesamt 70 Millionen Haushalte erreicht. Jetzt könne sie „rund um die Uhr“ ihre Vorstellungen von Fernsehen verwirklichen, äußerte sich die Entertainerin begeistert. Dabei gehe es nach wie vor um die typischen Inhalte, die auch ihre Talkshows so berühmt und beliebt gemacht hätten: Liebe, Sex, Gesundheit und Ernährung, Kindererziehung sowie gesellschaftliche Probleme wie etwa Drogensucht, Alkoholismus oder Jugendkriminalität. „Ich will meine Zuschauer zu einem guten und gesunden Leben inspirieren“, beschrieb sie einmal das Ziel ihres medialen Engagements.

„Es gibt keine wichtigere Stimme als Oprah Winfrey, wenn es darum geht, Menschen dazu zu ermuntern, nein, davon zu überzeugen, ein gesünderes Leben zu leben“, erklärt denn auch David Zaslav, Präsident von Discovery Communications, seine Ansicht über die Milliardärin. Oprah habe ihn persönlich inspiriert und durch ihr neues Network werde sie noch viel mehr Menschen erreichen können.

OWN selbst umschreibt die selbstgesetzten Ziele auf der Webseite wie folgt: „Wir wollen diverse Plattformen für Frauen, Männer und ihre Familien schaffen und zwar zielgerichtet und mit Leidenschaft: um das Leben zu feiern, um Inspiration zu geben, um zu unterhalten und um Zuschauern weltweit die Kraft zu geben, ihr Leben bestmöglich zu leben, um so auch die Lebenssituation ihrer Mitmenschen in einem immer größeren Rahmen zu verbessern.“

Die mit vielen Preisen ausgezeichnete Show „Oprah“ wird allerdings nicht über OWN ausgestrahlt, da sie bis zum Jahr 2010/2011 vertraglich gebunden sei, sagte die Talkmasterin. Danach werde sie allerdings auch diese Show über ihr eigenes Network senden. Gleichzeitig kündigte sie eine neue Reality-Show für das Frühjahr an, die bei ABC zu sehen sein werde. Für das Phänomen Oprah Winfrey scheint es kein Ende zu geben.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann