Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ verfilmt

In seinem Roman „Unterwerfung“ zeichnet Michel Houellebecq das Bild eines vom Islam beherrschten Staates. Die Männer in Weiß unten im Universitätshof, so sieht sie Houellebecq, sind die Vorboten der Islamisierung. Schonungslos hat Houellebecq das Bild eines politischen und gesellschaftlichen Zerfalls gezeichnet. „Das macht frei“, sagt der Schauspieler Edgar Selge, der die Hauptrolle spielt, während der Dreharbeiten. „Diese Fiktion einer muslimischen Partei nimmt unsere Phobien und Ängste auf und baut daraus einen Science-Fiction-Roman, der 2022 spielt“ – also in absehbarer Zeit. Für Selge (69) ist der Stoff nicht neu. In der Rolle des Literaturwissenschaftlers François, der sich von der Islambruderschaft an der Pariser Sorbonne-Universität umwerben lässt, feierte er mit „Unterwerfung“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg einen rauschenden Erfolg. Für seinen fast dreistündigen Monolog in einer Adaption der Regisseurin Karin Beier bekam Selge den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat nun dazu einen Fernsehfilm in Auftrag gegeben, die Regie hat Titus Selge, ein Neffe von Edgar. Im kommenden Jahr läuft die Produktion im Ersten. Fragmente der Theateraufführung werden für die Neuproduktion mit Filmszenen verknüpft. Die Außenaufnahmen wurden in Paris gedreht, die Innenszenen kommen aus Berlin. Gebeten wird François in „Unterwerfung“ zur Preisgabe all dessen, was Selge als westliches Erbe sieht: Freiheit und Selbstbestimmung. „Wie wichtig ist uns die Demokratie, unser kritisches Denken und wie leicht würden wir uns verkaufen, um eine gesellschaftlich höhere Stellung und gutes Einkommen und, ja, auch genügend Frauen zu bekommen“ – diese Fragen stelle Houellebecq in unerbittlicher Form. Die Migranten stellten uns die Frage, „was unsere eigene Religion und Kultur uns noch wert ist“. Deswegen sei es auch konsequent, dass das Bühnenbild der Hamburger „Unterwerfung“ in einem rotierenden Kreuz angesiedelt ist – und nicht in einem Halbmond. DT/dpa

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Michel Houellebecq Rundfunk Berlin-Brandenburg

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann