Haft für Hilfe gegen Internetzensur

Der chinesische Anbieter eines Tunneldienstes, mit dem Internetnutzer in China die Zensur umgehen können, ist zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiangyang aus der südchinesischen Region Guangxi muss eine hohe Geldstrafe von umgerechnet 64 000 Euro bezahlen, wie das Gericht nach Angaben der Webseite des Mitteilungsorgans der Generalstaatsanwaltschaft vom Freitag verfügte. Der Mann hatte von 2013 bis Juni 2017 ein Virtual Private Network (VPN) betrieben, mit dem chinesische Nutzer soziale Medien wie Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und andere in China gesperrte Webseiten besuchen können. Zugang und die Software verkaufte Wu Xiangyang über seine Webseite, soziale Medien und das Einkaufsportal Taobao von Alibaba. Nach eigenen Angaben hatte er Tausende Kunden. DT/dpa

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Facebook Geldstrafen Instagram Internetnutzer Social Media Sozialbereich Twitter Verkäufe Webseiten YouTube Zensur Zensur im Internet

Kirche