Gültig in „Momenten der Spannung“

Wie man in Polen den 40. Jahrestag der Wahl von Kardinal Karol Wojtyla zum Papst begeht. Von Anna Meetschen

Die zentralen Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Wahl von Kardinal Karol Wojty³a zum Papst finden vom 16. bis 22. Oktober in Krakau statt. Der Haupttag der Feierlichkeiten, die im Heiligtum des Hl. Johannes Paul II. arrangiert sind, wird der Jahrestag der Wahl, der 16. Oktober, sein. Um 16.30 Uhr wird ein feierlicher Dankgottesdienst zelebriert, mit der Teilnahme der Polnischen Bischofskonferenz und der höchsten staatlichen Behörden. Den Vorsitz hat der Apostolische Nuntius in Polen, Erzbischof Salvatore Pennacchio. Der langjährige Papst-Sekretär Kardinal Stanis³aw Dziwisz wird predigen. Nach dem Gottesdienst wird eine feierliche Enthüllung des restaurierten Papstfensters in der Franciszkañska-Straße 3 zu erleben sein. Am Abend gibt es auf dem Krakauer Hauptmarkt ein Konzert polnischer Sänger zum Gedenken an den polnischen Papst. Vor der Eucharistiefeier wird die Ausstellung „Unser Papst“ im Diözesanmuseum eröffnet, die laut Andrzej Witko, dem Museumsdirektor, „vor allem das menschliche Gesicht von Karol Wojty³a entdecken“ will. Einen Tag später findet die internationale wissenschaftliche Konferenz „Veritatis Splendor“ , die von der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. und dem Interkulturellen Dialoginstitut organisiert wird, in der Collegium Novum Halle der Jagiellonen-Universität statt. Mit dabei sind die Kardinäle Stanis³aw Dziwisz und Stanis³aw Ry³ko. „Wir möchten mit Bezug auf diese Ereignisse vor 40 Jahren daran erinnern, was in Polen, Europa und der Kirche dank des Heiligen Johannes Paul II. geschehen ist“, so Erzbischof Marek Jêdraszewski, Metropolit von Krakau. Aus diesem Anlass hat die Polnische Post eine Briefmarke vorbereitet, die ein Mosaik aus dem päpstlichen Fenster zeigt. Am 3. Oktober veröffentlichte der Verlag „Wydawnictwo Literackie“ unbekannte Katechesen Wojtylas, die wahrscheinlich am Rande des Konzils in Rom verfasst wurden (s. auch Seite 31)

Derzeit findet eine Dankwallfahrt der Erzdiözese Krakau zum Grab des Hl. Johannes Paul II. in Rom statt. „Die pastoralen und sozialen Hinweise von Papst Johannes Paul II. bleiben gültig, deshalb lohnt es sich, in Momenten der Spannung nach ihnen zu greifen“, meint Dziwisz, der zu den Feierlichkeiten nach Krakau einlädt.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Diözesanmuseen Erzbischöfe Feier Heiligtümer Johannes Paul Johannes Paul II. Kardinäle Konzerte und Konzertreihen Momente Museumsleiter Päpste Spannung

Kirche