Erfolg für Schlingensief an Deutscher Oper

Mit großem Beifall hat das Publikum an der Deutschen Oper Berlin die nach einer Idee des Regisseurs Christoph Schlingensief entstandene Inszenierung von Walter Braunfels' Oper „Jeanne D'Arc“ aufgenommen. Damit wurden die „Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna“ am Sonntagabend 70 Jahre nach ihrer Entstehung erstmals in einer Bühnenfassung gezeigt. Braunfels (1882–1954), bekannt vor allem für seine Oper „Die Vögel“, war im Nationalsozialismus mit Berufsverbot belegt worden. Das Heiligen-Drama hatte er 1938 komponiert. 2001 war es in einer konzertanten Aufführung in Stockholm erstmals öffentlich gespielt worden. Für die Neuproduktion hatte sich vor allem der Enkel des Komponisten, der Architekt Stephan Braunfels, eingesetzt, der unter anderem die Münchner Pinakothek der Moderne entworfen hat. Besonders gefeiert wurden am Premierenabend Mary Mills in der Titelpartie sowie der Dirigent Ulf Schirmer. DT/dpa

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann