Orthodoxie

Ein orthodoxer Bischof, der auch Chirurg war

Der vor 60 Jahren gestorbene Walentin Woino-Jasenezki wurde nach leidvoller Zeit in der Stalinzeit heilig gesprochen.
Operationsbesteck
Foto: Marijan Murat (dpa) | Walentin Woino-Jasenezki war mit dem Operationsbesteck so begabt wie mit dem Pinsel und der Bibel. Er war Chirurg, wollte Maler werden und wurde 1921 Mönch und Bischof.

Vor 60 Jahren starb der in der Ukraine aufgewachsene und ausgebildete  Bischof und Professor für Medizin Walentin Woino-Jasenezki. Er war weißrussischer Nationalität. Heute ist er eher bekannt als bekannt als Bekenner-Bischof Luka, Erzbischof von Simferopol und der Krim; die Heiligsprechung durch die orthodoxe Kirche erfolgte 1996.

Berufswunsch Maler

Lesen Sie auch:

Der Vater des 1877 in Kertsch geborenen Walentin war römisch-katholisch, die Mutter orthodox. Zunächst wollte er Maler werden und lernte in der privaten Malschule von Heinrich Knirr in München. Doch das Heimweh zog ihn zurück in die Heimat und er begann in Kiew Medizin zu studieren. Und er liest täglich die Bibel mit der Erkenntnis: Nur Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.  Im Studium nützt Walentin die Malbegabung im Fach Anatomie. Auch seine chirurgischen Fähigkeiten sind außergewöhnlich. 1924 gelang ihm die erste Nierentransplantation von einem Kalb zum Menschen.

Ausgezeichneter Chirurg

Für weitere medizinische Erfolge erhielt er den Stalinpreis, obwohl er seit 25 Jahren Geistlicher war. Woino-Jasenezkis priesterlicher Weg war voller Leid, im Gefängnis unterschrieb er eines seiner Bücher mit „Bischof Luka“. Er war dem Ruf Gottes gefolgt, wurde 1921 Mönch und Priester, die Weihe zum Bischof folgte zwei Jahre später. Hiernach begannen elf Jahre der Haft und des Exils mit Folter und Dauerverhören. Später schrieb er auch geistliche Bücher wie „Wissenschaft und Religion“, in dem er die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Religion begründete.

Woino-Jasenezki wird in der orthodoxen Kirche, besonders aber in der Ukraine, Weißrussland, Russland und Griechenland als Heiliger verehrt. Bischof Luka könnte zu einer Brücke der Einheit zwischen katholischen und orthodoxen Christen werden. DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen umfassenden Bericht über den Mönch und Bischof Walentin Woino-Jasenezki, der ein preisgekrönter Chirurg war.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bibel Bischöfe Chirurgen Christen Erzbischöfe Geistliche und Priester Heiligtümer Heinrich Jesus Christus Mönche Russisch-Orthodoxe Kirche

Kirche