Würzburg

Die Psychologie des Zeitgeistes

Christa Meves analysiert die gewandelte westliche Gesellschaft.
Moderne Gesellschaft
Foto: dpa | Die moderne Gesellschaft ist eine Menschenmasse. (Symbolfoto)

Eine mächtige Transformation hat in der westlichen Gesellschaft seit 70 Jahren stattgefunden. Auf dem Boden eines vermehrten Wohlstandes unter dem Zustrom an technischen, an naturwissenschaftlichen Erfindungen und einer atheistischen Strömung in der Philosophie sind in den vergangenen 70 Jahren enorme Veränderungen unseres Zeitgeistes und darauf basierend erhebliche Abwandlungen in den Lebensformen in unserer Gesellschaft erfolgt.

Gesellschaft: Freiheit ohne Grenzen

Ihr hervorstechendes Merkmal ist eine zur Grenzenlosigkeit ausgeweitete Liberalität. Sie ist aber nicht der Hauptakzent unseres Zeitgeistes heute; sie ist nämlich – seltsam unlogisch – einem merkwürdigen Zwang ausgesetzt: dem Zwang zur Gleichartigkeit, zur Konformität, der im Grunde ihrer Eigenart widerspricht; denn die Liberalität wird dadurch doch wieder einseitig eingegrenzt.

Lesen Sie auch:

Diese seltsam zweideutige Stoßrichtung ist nun aber zu einem verwirrenden Mainstream unseres Zeitgeistes geworden, und zwar mithilfe einer Psychologie der Massen, auf die uns bereits 1924 Gustave Le Bon hingewiesen hat. Doch jetzt ist durch die Technik eine enorme Vervielfältigungsmöglichkeit und damit ein Medienvorrang entstanden.

DT/mee

Christa Meves über "eine zur Grenzenlosigkeit ausgeweitete Liberalität". Lesen Sie den ganzen Text in der Ausgabe der "Tagespost" vom 8. August 2019.

Weitere Artikel
Scheinerinnerungen bei Missbrauch
Berlin

Wahrheit, Lüge oder Scheinerinnerung? Premium Inhalt

Bei ihren Bemühungen, Fehler der Vergangenheit in Sachen Missbrauch aufzuklären, sollte die katholische Kirche die lebenszerstörenden Folgen falscher Verdächtigungen nicht aus den Augen ...
25.02.2021, 20  Uhr
Max Steller
Themen & Autoren
Redaktion Massenpsychologie Psychologie

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst