Berlin

Die Ökologie des Menschen

Ein ganzheitliches Verständnis von Ökologie darf den Menschen und seine Bedürfnisse nicht ausklammern.
Kloster der glücklichen Kühe
Foto: Andrea Warnecke (dpa-tmn) | Tobias Klein über das ganzheitliche Verständnis von Ökologie.

Anja Hradetzky betreibt mit ihrem Mann Janusz auf einem Hof im Nationalpark Unteres Odertal, nahe der deutsch-polnischen Grenze, „wesensgemäße Milchviehhaltung“. In ihrem autobiographischen Buch „Wie ich als Cowgirl die Welt bereiste und ohne Land und Geld zur Bio-Bäuerin wurde“ schildert sie unter anderem, wie sie auf einer Ranch in Kanada die Grundprinzipien der „Low Stress Stockmanship“ erlernte – einer Methode der Herdenführung, die das natürliche Verhalten der Rinder berücksichtigt. Über ihre Lehrmeisterin, die Rancherin Kelly, schreibt sie, diese habe auf sie „wie eine Äbtissin in einem Orden“ gewirkt, „der sich einen natürlichen Umgang mit Tieren verordnet hatte. Ihr Ordensgewand war der dunkelblaue Overall. Und statt einer Haube trug sie eine Wollmütze.“

Sehnsucht nach einem Leben in "klösterlicher" Abgeschiedenheit und Schlichtheit

Diese Analogie mag überraschend wirken, stellt in Anja Hradetzkys Buch aber keinen Einzelfall dar. Ein Bio-Bauer, bei dem sie im Rahmen ihres Freiwilligen Ökologischen Jahres ein Seminar besucht, erinnert die Autorin an Franz von Assisi („Hätte er einen Heiligenschein gehabt, hätte das auch gepasst“); wiederholt äußert sie die Sehnsucht nach einem Leben in „klösterlicher“ Abgeschiedenheit und Schlichtheit; ihr erstes Praktikum im Rahmen ihres Ökolandbau-Studiums absolviert sie in einer überkonfessionell-christlichen Kommunität, die Selbstversorger-Landwirtschaft betreibt. Diese wiederholten Bezugnahmen auf christliche Spiritualität und Glaubenspraxis wirken – auch wenn kaum einmal näher darauf eingegangen wird – umso auffälliger, als sie die verbreitete Klischeevorstellung Lügen strafen, die gesamte „Öko-Szene“ sei, sofern sie überhaupt eine spirituelle Ader habe, eher esoterisch, pantheistisch oder neopagan ausgerichtet.

Tobias Klein über das christliche Verständnis von Ökologie. Lesen Sie den ganzen Text in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 29. Mai 2019. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT/mee (jobo)

Weitere Artikel
Kreuzgang im Germanischen Nationalmuseum
Ordensspiritualität
Aus den Quellen des Heils Premium Inhalt
Geistliche Formkraft neu entdecken: Die Hochschule der Deutschen Kapuzinerprovinz in Münster bietet im Internet eine Ringvorlesung zur Ordensspiritualität.
17.05.2021, 15  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Tobias Klein Franz von Assisi Klöster Religiöse Orden Tiere und Tierwelt Äbtissinen und Äbte

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann