Die Geschlechter werden beliebig

„Sexuelle Vielfalt“ als Norm: Im Computerspiel „Die Sims“ können die Geschlechtercharaktere verändert werden. Von Alexander Riebel
Foto: Die Sims | Cool am Pool: Computerspieler können nun am Geschlecht der Sims herumbasteln.

„Die Sims“ beseitigen die Gender-Schranken, heißt es in einer Ankündigung der Nachrichtenagentur AP. Das 16 Jahre alte Computerspiel, das in immer neuen Versionen erschienen ist, macht es nun den Nutzern möglich, die Geschlechter des Personals beliebig zu ändern. Das neue kostenlose Update sei variabel bezüglich der „Physik“, des Stils zu gehen oder in der Stimme. „Weibliche Sims können Anzüge im Stil von Ellen (DeGeneres) tragen, männliche Sims können hohe Schuhe wie Prince tragen.“ Ellen DeGeneres ist eine lesbische Moderatorin im amerikanischen Fernsehen, die hier als Vorbild genommen wird. Auch die häufig androgyne Selbstdarstellung des Musikers Prinz soll der Aufhebung traditioneller Geschlechterrollen dienen.

Das Computerspiel „Die Sims“ war immer schon als Spiel die für ganze Familie konzipiert. Kinder und Eltern konnten sich beim Aufbauen von Städten vergnügen; 175 Millionen Mal ist das Spiel nach Angaben von Electronic Arts verkauft worden. Man kann neben dem Bauen von Häusern, Geld verdienen und Freundschaften schließen, auch Familien schaffen, die in die Häuser einziehen. Dieses Familienbild wird nun in Frage gestellt durch die Aufweichung der Geschlechter. Dass das Geschlecht ausdrücklich nachträglich geändert werden kann, nimmt Bezug auf die aktuellen Genderdebatten, wonach die Befürworter dieser Ideologie die vorgefundenen Geschlechter ebenfalls in Frage stellen. Auf dem Portal Giga-Games heißt es: „Ihr wollt einen Mann erstellen, der gern mit Kleidern und Make-up lebt? Oder soll euer weiblicher Charakter eher eine männliche Stimme besitzen und im Anzug durch die bunte Sim-Welt laufen?“ Auch lässt sich wählen, welcher Sim die Toilette im Stehen benutzen kann. Dem Hersteller geht es um die Selbstidentifikation – sie ist der Maßstab über künftige Geschlechterrollen. Bei Electronic Arts heißt es: „Wir möchten sicherstellen, dass Spieler Charaktere erstellen können, mit denen sie sich identifizieren können, und dass ihnen dazu leistungsstarke Tools zur Verfügung stehen, mit denen sie das Geschlecht, das Alter, ethnische Aspekte, Körperformen und mehr gestalten können.“ Spielerisch soll „sexuelle Vielfalt“ zum Normalzustand werden.

Themen & Autoren

Kirche