Rom

Lukasbilder: Spurensuche nach der Vorlage

Untersuchungen haben ergeben, dass die Mariendarstellungen in der Tradition der Lukasbilder auf ein gemeinsames Urbild zurückgehen.
Salus Populi Romani
Foto: William Perry via www.imago-imag (http://www.imago-images.de/) | Die Ikone "Salus Populi Romani" in der Kirche Santa Maria Maggiore in Rom geht auf eine Bildtradition zurück, gemäß derer dieses und zahlreiche andere Marienbilder auf ein Marienbild zurück gehen, das der Apostel ...

Wie das Antlitz Jesu auf dem Turiner Grabtuch oder auf dem Schleier von Manopello könnte es auch ein Bild Marias geben, das nicht von Menschenhand gemacht ist. Nach dieser Vorlage könnte das Gnadenbild von Santa Maria Maggiore entstanden sein, das Salus Populi Romani, das seit vielen Jahrhunderten Gläubige anzieht. 

Ein Urbild Mariens

Lesen Sie auch:

Der legende nach soll der Apostel Lukas eine Darstellung Marias gemalt haben, auf das die Tradition der sogenannten Lukasbilder zurückgehen könnte. Aber bezog er sich schon auf ein Urbild? Dass dies mehr als eine fromme Legende sein wird, ergibt sich aus den Untersuchungen durch Pfarrer Josef Läufer. Legt man nämlich die Bilder dieser Tradition übereinander, finden sich deutliche Übereinstimmungen im Gesichtsausdruck und in der Gestik, die auf ein Urbild Mariens schließen lassen. 

Ein Urbild

Das Urbild, das allen Bildern vorausgegangen sein könnte, ist ein an der Wand erschienenes Bild Marias in einer in urchristlicher Zeit in Lydda nahe Tel Aviv errichteten Kirche. An dieser Stelle steht heute eine orthodoxe Georgskirche. Die jüngsten Forschungen haben Belege für diese These gefunden im Vergleich früher Bilder. Für die Geschichte der Spiritualität machen diese Überlegungen Sinn, denn sie können als Türöffner für die personale Begegnung mit der Muttergottes und ihrem Sohn Jesus Christus führen. DT/ari

Lesen Sie mehr über die lukanische Tradition der Marienbilder in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Sie hängen an Häusern in Nischen. Verkündigung als Teil der Architektur. Hausmadonnen weisen Passanten auf die Geheimnisse des Glaubens hin. 
17.08.2022, 09  Uhr
Thosten Paprotny
Theotókos tou Phárou: Von der Marienkirche des Pharos im Heiligen Kaiserpalast in Konstantinopel sind nur Spuren geblieben.
02.07.2022, 16  Uhr
Georg Blüml
Themen & Autoren
Vorabmeldung Frömmigkeit Gläubige Jesus Christus Mariendarstellungen Pfarrer und Pastoren Turiner Grabtuch

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung