Die Suche nach der Weiblichkeit

Jenseits von öffentlichen Debatten zwischen Meinungsvertretern konservativer Frauenrollen und Vorkämpferinnen der Emanzipation, demographischer Verschiebung und dem biologischen Auftrag von Frauen gibt es neue Chancen. Von Kristine Fratz
Hipster vs Business woman
Foto: (176688925) | Hipster vs Business woman

Wenn man an konservative Lebenswelten denkt und versucht, diese zu beschreiben, ist der Begriff Avantgarde meistens nicht dabei. Konservativ und Avantgarde sind eigentlich Strömungen, die sich gegenseitig ausschließen, ja sich vielleicht sogar bekämpfen und ebenso unversöhnlich sind wie das historische Hin-und-her zwischen Konformisten und Nonkonformisten. Was aber, wenn es genau jetzt und in Zukunft eine ganz besondere Konstellation von Raum und Zeit gibt, wo das scheinbar Unmögliche funktionieren könnte? Was ist, wenn der Zeitgeist gerade günstig steht für ein spannendes Miteinander von Konservativ und Avantgarde?

Wer sich der Zeitgeist-Dynamik mit einem offenen Geist und Chancen-Blick nähert, erkennt, welche gesellschaftlichen Möglichkeiten er zutage fördern kann. Da kann es passieren, dass die Ära des Individualismus, des „jeder macht was er will und wie er es will“, also genau der Zeitgeist, welcher den Konservativen nicht so gut gefällt, eine neue Sehnsucht nach Werten zur Folge hat. Auf einmal werden wieder Werte en Vogue, die eigentlich bislang dem allgemeinen Streben nach individueller Freiheit nur im Wege standen.

Nun könnte schon der Erste sich freuen und meinen, er hätte es ja gewusst, die Gesellschaft kommt wieder zur Vernunft und schon wird von einer „zurück zu alten Werten“-Entwicklung gesprochen. Doch ein „zurück zu“ kann der Zeitgeist nicht, vielmehr sucht er nach anderen Möglichkeiten, die neue Sehnsucht nach Werten zu spielen. Und zwar so, wie es zur aktuellen Idee von individueller Freiheit passen könnte, denn ein Geist geht selten zurück in die Flasche.

Das Faszinierende am Zeitgeist ist seine grenzenlose Vorstellungskraft. Immer wieder lässt er neue Ideen von Gesellschaft und Lebensstil entstehen. Seine Treiber erwachsen aus den Spannungsfeldern der Gesellschaft. Dort wo die Spannung zu groß wird, entsteht das Fieber der Erneuerung. Die Zeitgeist-Teilnehmer kommen auf die wildesten Ideen und Visionen für die Zukunft und bringen das Neue in die Welt.

So hat auch die herrschende Ära des Individualismus große Neuerungen in unsere Lebenswelten gebracht. Soziale Klassen und viele andere Kategorien sind nicht mehr so klar definiert, Familien setzen bei der Erziehung ihrer Kinder auf Autonomie und Sensibilität und der kritische Geist gilt in vielen Institutionen als Ausdruck individueller Befähigung, welcher später Start Up-Millionäre oder zumindest selbstbestimmte Bürger hervorbringen soll.

Die Welt verlangt aktuell nach Innovation und Disruption. Zukunftsfähig ist gegenwärtig, wer es versteht, neu zu denken und Dinge anders zu machen. Avantgarde zu sein ist eine Tugend geworden, welche dem Gehorsam den Rang abgelaufen hat und auch in der Arbeitswelt in Form von individueller Initiative zunehmend gefragt ist. Selbst individuelle Spiritualität wird heutzutage höher geachtet als das bloße Befolgen von Ritualen. Der Ruf der Freiheit hat sich durch alle unsere Lebensbereiche gearbeitet, so manchen Konformisten geärgert und so manchen Nonkonformisten aufatmen lassen.

Doch der Zeitgeist-Anspruch an einen innovativen Lebensentwurf ist dabei, ein neues Spannungsfeld aufzubauen. Halt und Stabilität sind der neue Mangel in unserer Zeit. Unsere Sehnsucht danach macht uns wieder resonanzfähig für das Konzept von Werten. Die Herausforderung ist jetzt, wie man Individualität und Halt gebende Regeln unter einen Hut bekommt, wie man das Konservative in einen avantgardistischen Lebensentwurf integriert. Mit dem sogenannten „Beginner’s Mind“ dem „Anfänger-Geist“, sagt der Zeitgeist. Einer Geisteshaltung aus dem Zen, welche sich aktuell großer Beliebtheit erfreut, einfach weil dieses Mindset gerade so gut in die Zeit passt. Der Beginner’s Mind macht es möglich, sich Aufgaben und Herausforderungen mit einem ganz frischen Blick zu nähern, ohne feste Meinungen, Vorstellungen und Vorurteile. Der Beginner’s Mind sieht neue Chancen und Möglichkeiten, wohingegen der Experte oft nur eine eingeschränkte Perspektive auf die Sache hat und schnell zum Bedenkenträger wird – so die Definition. Also machen sich die Zeitgeist-Teilnehmer gerade daran, mit frischem Blick einen avantgardistischen Weg zu finden, Halt, Werte und Stabilität in eine Zeit zu installieren, die soviel Wert auf Innovation und Disruption legt.

Dabei suchen sie das Konservative nicht wie sonst üblich im Außen, sondern sehen das Konzept von Stabilität ebenfalls als eine individuelle Angelegenheit an. Es gilt, mentale Reife zu entwickeln, um im wilden Wandel selbstständig stabil zu bleiben. Dabei spielen Werte eine wichtige Rolle.

Familie und Freunde bekommen einen neuen Stellenwert, stabile Beziehungen wollen gepflegt werden, Abeit ist nicht alles, und Selbstreflexion sowie inneres Wachstum werden über materielle Werte gestellt. Die Vorteile von Erwachsensein wer- den gerade neu gedacht, jenseits von Eigenheim und Altersvorsorge, sondern als neues Mindset, um Verantwortung für sich selbst, seine Pläne und Gefühle zu übernehmen, um so ein besseres Miteinander zu gewährleisten und nicht so abhängig vom Verhalten anderer zu sein. Diese Idee vom Erwachsensein entwickelt sich gerade zur Königsdisziplin für Ich- Stabilität in Filmen, Büchern, Marketing und als Dienstleistung.

Auch Nachhaltigkeit ist ein großes Wert-Thema geworden, das mit sehr viel innovativer Energie vorangetrieben wird. Plastik aus den Meeren fischen ist ein Start Up-Thema und transparente und nachhaltige Fleischversorgung ein Blockchain-Thema. Die Avantgarde macht sich gerade daran, das Konzept von Werten neu zu denken, um die Sehnsucht nach individueller Entfaltung und stabilisierenden Strukturen zukunftsfähig zu machen.

Um diese Ansätze zu verstehen und nicht zu verurteilen, braucht es Kultur-Sensibilität und Empathie für seine Zeit. Die Konservative Avantgarde ist kein Zugeständnis an alte Zeiten, sondern eine Chance, zwei widerstrebende Kräfte mit dem Beginner’s Mind zu einigen. Dieser Geist fängt an, sich durch unsere Lebensbereiche zu arbeiten und zeigt besonders bei jungen Frauen gerade interessante Phänomene auf.

Junge Frauen in New York, London oder Berlin treffen sich zunehmend in sogenannten Women Circles. Dort machen sich Frauen mit dem Beginner’s Mind auf die Suche nach wahrer Weiblichkeit. Sie wollen herausfinden, wie sie ihre Weiblichkeit individuell ausleben und doch auch über stabile Werte von Frau-sein verfügen können. Ihnen ist wichtig, dass diese Suche jenseits der üblichen Experten von Weiblichkeit stattfindet. Jenseits von öffentlichen Debatten zwischen Meinungsvertretern konservativer Frauenrollen und Vorkämpferinnen der Emanzipation, demographischer Verschiebung und dem biologischen Auftrag von Frauen.

Sie wollen wissen, was der Wert von Frau-sein wirklich ist und zwar Interessen-bereinigt von Gesellschaft, Institutionen und Meinungen. Dafür schauen sie teilweise sehr weit zurück in die Geschichte. Sie lassen sich inspirieren von der Zeit vor den bekannten Institutionen, als Frauen noch als die großen Schöpferinnen von Leben und Priesterinnen von Spiritualität angesehen wurden. Sie suchen sich Referenzen aus einer Zeit, wo die weibliche Kraft vermeintlich einen gleichberechtigten Wert in der Gesellschaft hatte, gefeiert und verehrt wurde. Diesen Wert gilt es in ihr modernes Lebens zu integrieren, für ein neues Experiment von Frau-sein, selbstbestimmt mit einem schon fast archaischen Stabilitäts-Konzept.

Die zentrale Entwicklungsdynamik der Konservativen Avantgarde ist die persönliche Potenzial-Entfaltung bei gleichzeitiger Ich-Stabilität. Man glaubt an die Fähigkeit jedes Einzelnen, seine Talente zu entwickeln und das Neue in die Welt zu bringen. Dieser Glaube, dass man individuell sein darf und nicht so sein muss, wie es gerade erlaubt ist, sehe ich als eine große Kulturleistung unserer Gesellschaft an. Dafür braucht es Mut und eben auch Halt. Die Zeitgeist-Teilnehmer haben die Vorstellungskraft, Halt neu zu denken, ohne auf die alten Einschränkungen zurückzugreifen.

Der Beginner’s Mind ist selbstverständlich keine neue Idee, aber oft ein Anfang, um neue Ideen zu entwickeln, die tragfähig im Wandel der Zeit sind. So manch traditionelles Gedankengut konnte auf diese Weise erfolgreich den neuen Resonanzraum nutzen, den der Zeitgeist zur Verfügung gestellt hat.

Der Resonanzraum für eine konservative Sehnsucht ist da und die Zukunft dafür wird gerade gestaltet. Es ist eine gute Zeit, die konservativen Einflüsse auf das Leben in einem neuen Licht zu sehen. Als Hilfestellung, Coaching, Beratung und Unterstützung und eben Interessen-bereinigt von Erwartungen, von der Pflicht und der Macht. Die Konservative Avantgarde lädt ein zum Spielen und Ausprobieren. Sie traut sich was und man kann sie dabei neugierig begleiten und sich einbringen. Warum nicht die Chance nutzen, als Konservativer Avantgarde zu sein, in einer Zeit voller Innovation und Disruption.

Die Autorin ist Zeitgeist-Forscherin. Kürzlich ist von ihr „Das Buch vom Zeitgeist – und wie er uns vorantreibt“ im Fontis Verlag erschienen.
Weitere Artikel
Kirchliche und säkulare Akteure können bedingt zusammenarbeiten.
26.02.2022, 15  Uhr
Cornelia Huber
An der Humboldt-Universität in Berlin lässt man sich nicht von biologischen Fakten verunsichern – und bei der CDU offensichtlich auch nicht.
08.07.2022, 05  Uhr
Birgit Kelle
Gendergaga sticht Rationalität. Eine Wissenschaftlerin wird gecancelt, weil sie biologische Fakten nennt. Humbold- Uni beugt sich Druck von der Straße.
05.07.2022, 20  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Avantgarde Konservative

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller