Vatikanstadt

Vatikanische Mysterien

Die Kurie leidet unter drakonischen Maßnahmen. Die Medienwerker des Vatikans arbeiten eifrig daran, den Papst zum obersten Religionsführer und Anwalt für Brüderlichkeit und Humanität in der Welt hochzustilisieren. Ein Kommentar.
Papst Franziskus
Foto: Tiziana Fabi (Pool AFP/AP) | Franziskus mag sich einer globalen Mission verpflichtet sehen. Aber im Vatikan scheint es drunter und drüber zu gehen.
Lesen Sie auch:

Ein Schreiben aus der ersten Sektion des Staatssekretariats ordnet an, dass Priester morgens früh im Petersdom keine Privatmessen mehr feiern dürfen, sondern in Gruppen -  mit Lektoren und Kantoren - zelebrieren sollen. Messen im außerordentlichen Ritus werden in eine Kapelle in den Papstgrotten verbannt. Das mit einer Kürzel gezeichnete Dekret trägt keine Protokollnummer und richtet sich an den falschen Adressaten: nicht an den zuständigen Erzpriester der Basilika, sondern den kommissarischen Leiter der Dombauhütte. Für Kardinal Raymond Leo Burke, einst Präsident der Signatur des obersten Vatikangerichts, ist es formal wie inhaltlich falsch. Priester hätten ein Recht auf private Messen.

Der vatikanische Medienapparat schweigt

Ein weiteres Unikum: Zunächst geisterten Gerüchte durch die Medien, die vatikanische Gottesdienstkongregation werde visitiert. Dann hieß es, seit vergangenem Monat schaue sich der für Liturgiefragen verantwortliche Bischof der Italienischen Bischofskonferenz, Claudio Maniago, Arbeit und Organisation des Dikasteriums genauer an. Tatsächlich hat Kardinal Robert Sarah, als Papst Franziskus am 20. Februar seinen Rücktritt als Präfekt angenommen hat, keinen Nachfolger erhalten. Das ist sonst immer so. Und eine Visitation einer römischen Kongregation hat es noch nie gegeben.

Zu beiden Merkwürdigkeiten schweigt der vatikanische Medienapparat. Auch zu der inzwischen schon skandalösen Tatsache, dass niemand weiß, warum Kardinal Angelo Becciu vom Papst unsanft als Präfekt der Heiligsprechungen abgesetzt und zum Sündenbock erklärt wurde. "In dubio pro reo", hieß es früher   und inzwischen bezweifeln viele, dass Becciu sich Schwerwiegendes hat zu Schulden kommen lassen. Ein Prozess ist nicht in Sicht. Die Medienwerker des Vatikans arbeiten eifrig daran, den Papst zum obersten Religionsführer und Anwalt für Brüderlichkeit und Humanität in der Welt hochzustilisieren. Franziskus mag sich einer globalen Mission verpflichtet sehen. Aber im Vatikan scheint es drunter und drüber zu gehen. Weder brüderlich noch human, eher wie in einem Obristenregime.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Guido Horst Vatikan Vatikanstadt

Weitere Artikel

Kardinal Becciu soll den Missbrauchs-Prozess gegen seinen Widersacher, den australischen Kardinal Pell, mitfinanziert haben. Er weist dies jedoch zurück. Ein unwürdiges Schauspiel. Ein Kommentar.
12.05.2022, 17 Uhr
Guido Horst

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung