MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Lübeck/Würzburg

Konfessionelle Gegensätze werden verschleiert

"Gemeinsam am Tisch des Herrn"? Der evangelisch-lutherische Theologe Werner Klän erklärt, was aus lutherischer Sicht gegen eine wechselseitige Einladung zu Abendmahl und Eucharistie spricht.
Die vergessene Malerin der Renaissance
Foto: Rabatti-Domingie Firenze (Advancing Women Artists) | Realpräsenz oder gemeinschaftsstiftende Symbolik? Das Dokument des Internationalen Ökumenischen Arbeitskreises „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ verschleiere die konfessionellen Gegensätze und Unterschiede im Eucharistie- bzw. Abendmahlsverständnis, meint Werner Klän.

Herr Professor Klän, ist Luthers eigene Position zur Realpräsenz vereinbar mit der von der lutherischen Kirchen weithin akzeptierten Position der Leuenberger Konkordie? Dieselbe Frage hat schon, und zu Recht, Kardinal Kasper in „Die Früchte ernten“ gestellt. Meine Antwort lautet: Keineswegs! Im Übrigen kommt es für die Lutherische Kirche mehr noch auf die Festlegungen der lutherischen Bekenntnisschriften in Gestalt des Konkordienbuch von 1580 an, was ihre verbindliche Lehre betrifft. Sind die lutherisch-reformierten Kontroversen über die Realpräsenz überwunden? Auch hier mein klares: Keineswegs! Die „Leuenberger Konkordie“, die diese „Überwindung“ behauptet, ist ein schlechter Kompromiss. Ein ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben