WIEN

Kirche will in junge Menschen investieren

Kurien-Erzbischof Zani plädiert in Wien für eine Erneuerung der pädagogischen Leidenschaft für die jüngeren Generationen.
Schule
Foto: Jörg Carstensen (dpa) | Die Kirche will in Bildung von jungen Menschen investieren.

Der von Papst Franziskus geforderte „globale Bildungspakt“ soll in Österreich in konkreten Bildungsprojekten umgesetzt werden. Dazu hat Kurien-Erzbischof Angelo Vincenzo Zani vom vatikanischen Dikasterium für das Bildungswesen bei einem internationalen Symposium in Wien aufgerufen. Er erinnerte an das Anliegen des Papstes, Kinder und Jugendliche zur Hauptzielgruppe zu machen: „Wir müssen in junge Menschen investieren, damit sie zu Protagonisten in einer Welt werden, die immer mehr Verantwortung und Beteiligung einfordert“, sagte Zani.

Lesen Sie auch:

Zwei Tage lang widmeten sich Verantwortliche des katholischen Schulwesens in dieser Woche in Wien aktuellen Herausforderungen der katholischen Schulen. 120 Bildungsfachleute aus zwölf europäischen Ländern und aus Übersee, darunter Vertreter des Verbands der europäischen katholischen Schulen (CEEC), nahmen an der Tagung teil.

Epochenwechsel durch Corona und Ukraine-Krieg

Laut Erzbischof Zani will die katholische Kirche einen substanziellen „Beitrag zur Erneuerung der pädagogischen Leidenschaft für die und mit den jüngeren Generationen“ leisten. Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine sorgten für einen „Epochenwechsel“. Es gelte zu lernen, mit damit verbundenen Ungewissheiten zu leben und auch „den Mut zu haben, negativen Kräften zu widerstehen“. Der Erzbischof nannte Probleme wie die brüchig gewordene Kommunikation zwischen den Generationen und die Verunsicherung vieler Eltern über ihre Rolle als Erziehende, weiter den voranschreitenden „Transhumanismus“ mit dem Ziel, den Menschen etwa mit Biotechnologie zu „verbessern“, neue, mit einem Verlust von Geschichtsbewusstsein verbundene aggressive Nationalismen, die gestörte Beziehung zwischen Mensch und Natur wie auch die Säkularisierung der westlichen Gesellschaften. DT/red/KAP

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19  Uhr
Christoph Böhr
Das italienische Multi-Talent Pier Paolo Pasolini würde am 5. März seinen 100. Geburtstag feiern. Er bezeichnete sich selbst als Atheist, setzte seine Hoffnung aber auf die Kirche .
06.03.2022, 17  Uhr
Emanuela Sutter
Ein Dokumentarfilm glorifiziert die LGBTQ-Agenda von US-Jesuitenpater James Martin.
30.04.2022, 19  Uhr
José García
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Papst Franziskus Päpste Säkularisation

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung