Skandinavien

Generalsekretärin: Frauenweihe in Skandinavien kein Thema

Strukturänderungen nicht erforderlich. Schwester Anna Mirijam Kaschner hat keine Probleme mit der Rolle der Frau in der Kirche. Es ist noch vieles möglich.
Sankt Ansgar Kirke, Copenhagen
Foto: Daderot / Wikimedia ( CC0 ) | In Skandinavien ist die Frauenweihe kein Thema. Im Bild: St. Ansgar, Kopenhagen.

Die Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, Schwester Anna Mirijam Kaschner, macht die Wiedergewinnung der Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche nach der Missbrauchskrise nicht von Strukturänderungen oder der Einsetzung von „Kontrollorganen“ für die Bischöfe abhängig. „Für mich beginnt Glaubwürdigkeit dort, wo ich meinen Glauben authentisch lebe und mich mit meiner ganzen Person einem Menschen zuwende, der Hilfe braucht“, erklärte sie gegenüber dieser Zeitung. Als wichtigen Faktor für die Erneuerung der Kirche bezeichnete sie die Glaubensvertiefung und -erneuerung.

Lesen Sie auch:

Rolle der Frau

Im Hinblick auf den Synodalen Weg erklärte sie, die Rolle der Frau sei „ein Faktor von mehreren“, der bei der Erneuerung der Kirche zu berücksichtigen sei. Ausdrücklich würdigte sie das Engagement von Papst Franziskus. Er habe positive und wichtige Schritte unternommen und Frauen Leitungspositionen im Vatikan ermöglicht. Hier sei noch „Luft nach oben“ und vieles im Rahmen der geltenden Lehre möglich. Wörtlich erklärte Schwester Anna Mirijam: „Ich habe bisher nicht erlebt, dass jemand Probleme mit der Rolle von Frauen in der Gemeindearbeit oder der Liturgie gehabt hätte.

Andererseits gibt es in unseren Gemeinden so gut wie keine Forderungen nach dem Priestertum der Frau. Eine Frau hier in Dänemark sagte mir einmal: „Warum soll ich denn Priesterin werden wollen: Alle Aufgaben eines Priesters – mit Ausnahme der Spendung der Sakramente – kann ich doch jetzt schon tun: Ich arbeite im Pfarrgemeinderat und bin Katechetin. Ich besuche Kranke und bringe ihnen die Kommunion. Ich bereite Kinder auf die Sakramente vor. Ich bin Wortgottesdienst-Leiterin und kann hier predigen. Warum sollte ich Priesterin werden?“ DT/reg

 

Lesen Sie einen mit Sr. Anna Mirijam Kaschner in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Nach dem Diktum aus Rom ist der Synodale Weg nur noch ein Zombie, den man einschläfern muss. Wer die Zeichen der Zeit richtig liest, für den gibt es jetzt kein „Weiter so“. Ein Kommentar.
28.07.2022, 13  Uhr
Guido Horst
Beim Synodalen Weg sei der gute Wille da, so der Augsburger Bischof. In der Praxis würden jedoch Weichen gestellt, „die letztlich die Grundrichtung der katholischen Kirche betreffen“.
01.08.2022, 07  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe Papst Franziskus Synodaler Weg

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist?
16.08.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig