Melbourne

Freispruch im Fall Pell: Australischer Sender spricht von Hexenjagd

Der australische Sender „Sky News“ bezeichnete das Verfahren gegen Kardinal George Pell als „eines der größten Justizversagen in der Geschichte Australiens“. Die Bischöfe zeigen sich erleichtert über den Freispruch, mahnen aber auch zum Kampf gegen sexuellen Missbrauch.
George Pell freigesprochen
Foto: Erik Anderson (AAP) | Viele Leute sollten sich heute schämen über die Rolle, die sie in „der Verfolgung, Hexenjagd und der 404 Tage andauernden Haft eines unschuldigen Mannes“ gespielt hätten, so Nachrichtensprecher Andrew Bolt.
Lesen Sie auch:

Australische Medien und mehrere katholischen Bischöfe des Landes begrüßen den Freispruch von Kardinal George Pell von den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. Der australische Sender „Sky News“ bezeichnete das Verfahren unmittelbar nach Bekanntgabe des Urteils durch den obersten Gerichtshof in Melbourne als „eines der größten Justizversagen in der Geschichte Australiens“. Viele Leute sollten sich heute schämen über die Rolle, die sie in „der Verfolgung, Hexenjagd und der 404 Tage andauernden Haft eines unschuldigen Mannes“ gespielt hätten, so Nachrichtensprecher Andrew Bolt.

Sky-Moderator spricht von unglaubwürdigen Anschuldigungen

In dem Prozess sei es nicht um juristische Feinheiten gegangen, so der Sky-Moderator weiter, sondern um unglaubwürdige Anschuldigungen, denen dennoch Glauben geschenkt worden sei. Zudem erhob er den Vorwurf, dass Stimmen, die den Kardinal verteidigten, leichtfertig abgetan worden seien. „Es ist eine Schande“, so Bolt. Die Jury, die Kardinal Pell bereit im Dezember 2018 für schuldig befunden hatte, das Berufungsgericht in Victoria, das den Schuldspruch aufrechterhielt, aber auch die Medien, die sich gegen den Kardinal stellten, müssten sich nun für ihre „falschen Anschuldigungen“ verantworten.

Darüber hinaus erklärte Bolt, man müsse sich die Frage stellen, warum man solch eine „Hexenjagd“  auf Pell zugelassen habe. „Wie viele Institutionen waren ein Teil davon? Und warum haben nur so wenige die Stimme zur Verteidigung eines Mannes erhoben, der unschuldig ist?“ Man könne nicht von einem großen Tag für die Justiz sprechen, da Pell persönlich wie finanziell ruiniert sei.

Lesen Sie auch:

Sydneys Erzbischof: Verfolgung Pells muss nun aufhören

Der Erzbischof von Sydney, Anthony Fisher, erklärte sich „erfreut“ darüber, dass Kardinal Pell nun freigelassen werde und forderte, dass die „Verfolgung“ des Kardinals, die bis zu diesem Punkt geführt habe, nun aufhören müsse. Der Freispruch müsse auch eine Diskussion über das australische Justizsystem anstoßen. Der Erzbischof von Melbourne, Peter Comensoli, zeigte sich gespalten. Einerseits fühle er sich erleichtert aufgrund des Freispruchs, andererseits seien seine Gedanken auch beim Kläger, der seine Geschichte erzählt habe und gehört werden wollte.

Indes reagierte der Vorsitzende der Australischen Bischofskonferenz, Erzbischof Mark Coleridge, zurückhaltender. Viele würden Pells Freispruch begrüßen, darunter diejenigen, die an die Unschuld des Kardinals geglaubt hatten, teilte er über den Kurzmitteilungsdienst Twitter mit. „Wir erkennen aber auch, dass die Entscheidung des Höchstgerichts für andere verheerend ist.“ Viele hätten im Laufe des Gerichtsprozesses stark gelitten.

Gleichzeitig betonte Coleridge, dass der Freispruch keine Auswirkungen auf das Vorgehen der Kirche im Kampf gegen sexuellen Missbrauch haben werde. Die Kirche werde an ihrem „unerschütterlichen Engagement für den Schutz von Kindern“ festhalten und eine „gerechte und mitfühlende Reaktion“ zeigen.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Erzbischöfe George Pell Kardinäle

Weitere Artikel

Wegen Überfüllung geschlossen: 16000 Pilger aus 28 Ländern wandern am kommenden Wochenende zu Fuß von Paris nach Chartres.
28.05.2023, 13 Uhr
Franziska Harter
Der emeritierte Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput spricht über die Lücke, die Benedikt XVI. und Kardinal George Pell in der Kirche hinterlassen haben.
18.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Vor zehn Jahren gewählt und heute ein Liebling der Medien. Doch das Wendejahr 2018 brachte noch einen ganz andern Franziskus zum Vorschein.
11.03.2023, 17 Uhr
Guido Horst

Kirche

In der 56. Folge des Katechismuspodcasts mit der Theologin Margarete Strauss geht es um die Frage, wie der Mensch mit der Vorsehung zusammenarbeitet.
27.05.2023, 14 Uhr
Meldung
„Das war die Vorsehung!“ Aber was genau ist das eigentlich? Dieser Frage widmet sich Theologin Margarete Strauss in der 55. Folge des Katechismuspodcasts.
26.05.2023, 14 Uhr
Meldung
In der 54. Folge des Katechismuspodcasts geht es mit Theologin Margarete Strauss um die Schöpfungstätigkeit Gottes.
25.05.2023, 18 Uhr
Meldung
Historisch, theologisch, spirituell: Welche Aspekte laut "Premio Ratzinger"-Preisträger Ludger Schwienhorst-Schönberger eine zeitgemäße Bibelwissenschaft auszeichnen. 
27.05.2023, 17 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger