Bonn

DBK: Weniger Kirchensteuer-Einnahmen durch Corona

Hinsichtlich der Kirchensteuer erwarten die deutschen Bischöfe einen „schmerzlicher Prozess“. Gleichzeitig stellt der DBK-Vorsitzende Bätzing in Aussicht, nach und nach wieder mit öffentlichen Gottesdiensten zu beginnen. Und auch zum Synodalen Weg äußern sich die Bischöfe.
Deutsche Bischofskonferenz zu Corona
Foto: Federico Gambarini (dpa) | Die jüngst in Aussicht gestellten Lockerungen würden in der nächsten Zeit erste Schritte zur Wiederaufnahme von Gottesdiensten möglich machen, so Bätzing.

Wegen der wirtschaftlichen Situation in der Coronavirus-Pandemie rechnet die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) mit sinkenden Kirchensteuer-Einnahmen. Seriöse Zahlen ließen sich derzeit noch nicht nennen, man erwarte jedoch einen „schmerzlichen Prozess“, erklärte der DBK-Vorsitzende, der Limburger Bischof Georg Bätzing, am Montag im Anschluss an eine Videokonferenz des Ständigen Rats der Bischöfe. „Die Corona-Pandemie zwingt uns, in einen Prozess einzutreten, bei dem wir abwägen müssen, was wir als Kirche finanziell künftig noch leisten können und wovon wir uns verabschieden müssen.“

Bätzing: Verbot war "vernünftig und verantwortungsvoll"

Lesen Sie auch:

Die deutschen Bischöfe diskutierten im Rahmen ihres virtuellen Treffens auch das weitere Vorgehen in der Frage von öffentlichen Gottesdiensten mit anwesenden Gläubigen. Die jüngst in Aussicht gestellten Lockerungen würden in der nächsten Zeit erste Schritte zur Wiederaufnahme von Gottesdiensten möglich machen, so Bätzing. Gleichzeitig bekräftigte der DBK-Vorsitzende abermals, dass man das Verbot öffentlicher Messfeiern in der Situation der vergangenen Wochen für  „vernünftig und verantwortungsvoll“ halte.

Nach den positiven Gesprächen mit der Bundesregierung und den Landesregierungen werde man „die liturgischen Feiern nach und nach beginnen“. Dazu seien Empfehlungen entwickelt worden, „die dem religiösen Bedürfnis ebenso Rechnung tragen wie den hygienischen Standards, die unabdingbar sind, um möglichst jede Infektion zu vermeiden“. Auch hier gelte es, mit Verantwortung und Augenmaß zu handeln.

Synodaler Weg: Nach der Krise nicht zur Tagesordnung übergehen

Mit Blick auf den Synodalen Weg erklärte Bätzing, dass man nach der Krise nicht zur normalen Tagesordnung übergehen könne. Im Ständigen Rat habe man bekräftigt, dass die nächste Synodalversammlung „die Erfahrungen und Konsequenzen aus der Corona-Pandemie für unser kirchliches Handeln reflektieren“ müsse.

Die Bischöfe äußerten sich darüber hinaus auch zum Vorgehen in der Schwangerenkonfliktberatung. Nachdem aufgrund der Pandemie Online- und Telefonberatungen ermöglicht worden waren, betonte Bätzing, man halte es für dringend geboten, sobald sich eine Abschwächung der Pandemie zeige, „die Möglichkeiten zum Zugang persönlicher Schwangerschaftsberatung wiederzueröffnen und bisherige Qualitätsstandards weiter zu garantieren“.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Die Einnahmen aus der Kirchensteuer sind 2020 weniger drastisch gesunken als zunächst befürchtet. Trotzdem gehen die Sparrunden in den Diözesen weiter.
26.08.2021, 11  Uhr
Peter Winnemöller
Eine Institution, die Liebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit verkündet und bezeugt, muss jeder Form von Willkür entgegentreten.
10.09.2022, 13  Uhr
Roland Batz
Nichts führt zu so einem rasanten Schwund wie diese Steuer. Die Verbindung von Geld und Kirchenzugehörigkeit ist in Deutschland einzigartig.
08.06.2022, 11  Uhr
Peter Winnemöller
Themen & Autoren
Redaktion Bischofskonferenz Bischöfe Deutsche Bischofskonferenz Gläubige Gottesdienste Pandemien

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger