Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Speyer

Bischof Anton Schlembach verstorben

Bistum Speyer trauert um seinen Altbischof, der am Montagabend im Alter von 88 Jahren verstarb. Bischof Schlembach setzte sich immer für den Schutz des menschlichen Lebens ein.
Emeritierter Speyerer Bischof Schlembach gestorben
Foto: Arne Dedert (dpa-pool) | Der emeritierte Speyerer Bischof Anton Schlembach ist tot. Er sei am Montagabend im Alter von 88 Jahren gestorben, teilte das Bistum mit.

Der emeritierte Speyerer Bischöfe Anton Schlembach ist am Montag im Alter von 88 Jahren verstorben. Schlembach wurde am 7. Februar 1932 geboren. Im Jahr 1956 empfing er die Priesterweihe, am 16. Oktober 1983 wurde er zum Bischof von Speyer geweiht. Für die Katholiken des Bistums Speyer war es eine echte Überraschung, als Dr. Anton Schlembach von Papst Johannes Paul II. am 25. August 1983 zum Bischof von Speyer ernannt wurde. Bischöfe Schlembach wirkte 23 Jahre im Amt des Bischöfe von Speyer. Im Februar 2007 wurde Schlembach mit einem feierlichen Gottesdienst im Speyerer Dom aus seinem Amt als 95. Bischof von Speyer verabschiedet. 

Lesen Sie auch:

Das Bistum Speyer trauert

Sein früheres Bistum Speyer trauert um ihn. „Er war mit Leib und Seele Bischof von Speyer. Wir danken ihm von ganzem Herzen für seinen außerordentliche Einsatz, den er für das Bistum Speyer wie auch für die katholische Kirche insgesamt geleistet hat“, erklärte sein Nachfolger, der amtierende Speyerer Bischöfe  Karl-Heinz Wiesemann. 

„Mit dem Tod von Bischöfe Schlembach geht ein fürsorglicher Hirte, geschätzter Seelsorger und treuer Zeuge des Evangeliums von uns. Wenngleich das hohe Alter ihn in den zurückliegenden Jahren nur noch selten seinen Bischöfe Dienst hat ausüben lassen, so hat er trotzdem aktiv am Leben der Kirche teilgenommen“, schreibt der Vorsitzende der DBK Bischof Bätzing in einer Pressemeldung. Fast 25 Jahre habe er der Deutsche Bischofskonferenz angehört. Für diesen Einsatz sei man dem Verstorbenen dankbar, betont der Vorsitzende. Bischöfe Schlembach hatte der Ökumenekommission, den Kommissionen für Publizistik und Weltkirche und der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen, deren stellvertretender Vorsitzender er war, angehört.

Lesen Sie auch:

Schutz des menschlichen Lebens war ihm ein Anliegen

Gerade wenn es um das menschliche Leben geht, um seinen Schutz und seine Würde, habe Schlembach die Christen besonders in Pflicht genommen, schreibt das Bistum Speyer in einer Würdigung des Verstorbenen auf seiner Webseite. So habe er selbst im Streit um die Abtreibungsgesetzgebung immer wieder in der Öffentlichkeit eine Verbesserung des rechtlichen Schutzes für die ungeborenen Kinder gefordert. Nicht weniger deutlich habe er Stellung gegen die Einführung der aktiven Sterbehilfe in einigen europäischen Nachbarländern und die Tötung embryonaler Menschen im Interesse der Forschung bezogen. 

Am Montagabend läutete um 20 Uhr die Totenglocke am Speyerer Dom. Am Dienstag16. Juni 2020 wird es um 12 Uhr ein bistumsweites Sterbegeläut für Albischof Schlembach geben.

DT/pwi

Lesen Sie auch:

Eine umfassende Würdigung des verstorbenen Bischofs Anton Schlembach lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Bischof Bistum Speyer Deutsche Bischofskonferenz Georg Bätzing Johannes Paul II. Karl-Heinz Wiesemann Päpste Weltkirche

Weitere Artikel

Polemik, Intransparenz und rechtsfreie Räume konterkarieren das Ideal der bischöflichen Communio.
02.05.2024, 21 Uhr
Regina Einig

Kirche