MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Sonntagslesung

Martin Seiberl: Jona ruft zur Umkehr auf

Wer Gott ernst nimmt, sprengt eingeschliffene Freund-Feind-Muster und wird zum Vorbild, so der Regensburger Pfarrvikar.
Jona und der Wal
Foto: Gemeinfrei | Zuerst ist Jona uneinsichtig. Später predigt er in Ninive die Umkehr. Jona und der Wal, Gemälde von Pieter Lastman, 1621

Im Prophetenbuch Jona begegnet dem Leser eine fiktive Lehrerzählung, die in der heutigen Zeit vor allem aufgrund ihrer märchenhaften und fantasievollen Szenen weithin Bekanntheit genießt. Für den antiken Israeliten hingegen besaß das Jonabuch vor allem ein pädagogisches Irritationspotenzial. Um das nachvollziehen zu können, muss man das historische Setting nachzeichnen, in welches das Jonabuch hineinerzählt wird: Inmitten der Vielvölkerwelt des alten Orients zählte Israel zu den politisch schwachen Akteuren.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben