MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt JUNGE FEDERN

Ästhetik allein reicht nicht aus

Das Majestätische des Schöpfungsberichts oder die Schönheit der Liturgie sollten helfen, zum Wesenskern des Glaubens vorzudringen.
Schönheit der Liturgie
Foto: Unsplash | Die Schönheit der Liturgie erhebt die Herzen zu Gott, doch Ästhetik allein ist zu wenig.

„Majestätisch“ – so schätzt der heidnische Literaturkritiker des ersten Jahrhunderts nach Christus, mit dem ich mich in meiner Dissertation beschäftige, die stilistische Qualität des Schöpfungsberichts in der Genesis ein. Moses, der „Gesetzgeber der Juden“, ist für den namenlosen Philosophen einzig in seiner Rolle als eine Art Autor der biblischen Erzählung von Interesse. Die Prägnanz der Worte „Es werde Licht; und es ward“ finden seinen enthusiastischen Beifall. Das eigentliche Wesen des Bundes zwischen Gott und dem Volk Israel hingegen hat für ihn keinerlei Bedeutung.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben