Passau

Bischof Oster: Von Papst Benedikts Erbe wird die Kirche lange zehren

Lebenswerk des emeritierten Papstes bleibt von Bedeutung. Der Passauer Bischof Stefan Oster spricht im Interview über den emeritierten Papst und über eine Reform des Bischofsamtes. Nähe zu Menschen ist wichtig.
Bischof Oster und Papst Benedikt XVI.
Foto: --- (Bistum Passau) | Bischof Oster: "Von Benedikts geistlichen und intellektuellen Vermächtnis wird die Kirche noch lange zehren können.“

Der Passauer Bischof Stefan Oster SDB hat gegenüber der Tagespost hervorgehoben, dass das Lebenswerk des emeritierten Papstes Benedikt XVI. nach wie vor Maßstäbe setzt und Orientierungshilfe bietet. Am meisten freue er sich immer wieder über Benedikts Deutung der Schrift: „Mit einem tiefen theologischen und philosophischen Blick - der aber immer auch in der Lage ist, die konkrete, existenzielle Relevanz für die Fragen des heutigen Menschen, vor allem die Sinnfragen, zu deuten. Von Benedikts geistlichen und intellektuellen Vermächtnis wird die Kirche noch lange zehren können.“

Lesen Sie auch:

Runter vom Balkon

Mit Blick auf die Debatte über die Reform des Bischofsamtes im Rahmen des Synodalen Wegs bescheinigt Bischof Oster Papst Franziskus, dieser habe  selbst genügend einschlägige Vorschläge gemacht. Ihm persönlich sei schon lange ein Bild im Herzen, das heiße „runter vom Balkon“. Es lasse sich in viele Richtungen deuten: Umgang mit Macht, Besitz, Nähe zu den Menschen etc.

Der Passauer Oberhirte erinnerte daran, dass der Papst selbst von den „vier Nähen“ gesprochen habe, die ein Priester leben sollte: zu Gott, zum Bischof, zu den Mitbrüdern im Priesteramt und zu den Menschen.

Wörtlich erklärte Oster: „Alles das würde ich auch für Bischöfe so sehen. Eine Frage, die mich wirklich bewegt, ist die nach einem Leben in der Nähe zu Gott: Wie geht in diesen Zeiten und mit unserem Lebensstil ein geistliches Leben, das den Namen verdient und das auch wirklich die Kraft hat, mich innerlich immer neu zu verändern - vor allem im Blick auf die Tiefe und Weite meines Herzens?“ DT/reg

Lesen SIe in der kommenden Ausgabe der Tagespost ein Interview mit Bischof Stefan Oster.

Weitere Artikel
Die Zeichen der Zeit zu erkennen ist eine zentrale Forderung des Synodalen Wegs. Ein Gespräch mit dem Passauer Bischof Stefan Oster SDB über junge Gottsucher und den emeritierten Papst Benedikt.
23.03.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Wie das Lehramt der deutschen Universitätstheologie das Lehramt der Bischöfe ablöst.
30.03.2022, 17  Uhr
Bischof Rudolf Voderholzer
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe Papst Franziskus Päpste Stefan Oster

Kirche

Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich