Vorschau

Zur Lage der Christen in Syrien

Vorschau auf die kommende Ausgabe der Tagespost.
Damaskus, Syrien
Foto: Ammar Safarjalani (XinHua) | Ein syrischer Mönch berichtet über die Lage der Christen in seinem Land. Im Bild: Damaskus bei Nacht.

Die Tagespost berichtet wöchentlich in ihrer Printausgabe über aktuelle Entwicklungen in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Lesen Sie an dieser Stelle bereits vor Erscheinen der Zeitung kurze Vorberichte mit Hinweisen auf die Artikel der Printausgabe.

In der kommenden Ausgabe lesen Sie:

Ein Interview mit syrischem Mönch zur Lage der Christen.

 

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost ein Interview mit syrischem Mönch zur Lage der Christen.

Weitere Artikel
Auf seiner ersten Auslandsreise seit Kriegsbeginn flirtet Russlands Präsident mit den afghanischen Taliban.
29.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Die Christliche Familie sei dazu berufen, Zeugnis von Gottes Liebe zu geben und sich großzügig Armen und den am Rande der Gesellschaft Stehenden zuwenden, so der Tenor am 3.
25.06.2022, 10  Uhr
Dorothea Schmidt
Die Romane Joanne K. Rowlings sind unter Christen umstritten. Manche haben Angst, dass sie Kinder in die Welt des Okkulten führen. Man kann es auch anders sehen.
24.06.2022, 19  Uhr
Sally-Jo Durney
Themen & Autoren
Christen Die Tagespost

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig