Kirche

Was für den priesterlichen Zölibat spricht

Der Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp sieht viele gute Gründe, am Zölibat festzuhalten. Den Begriff vom „Zwangszölibat“ bezeichnet er als diffamierend.
Schwaderlapp verteidigt Zölibat
Foto: Archiv | Weihbischof Schwaderlapp fragt sich, weshalb er für eine Lebensweise bedauert wird, die er freiwillig gewählt hat - im Unterschied zu etwa zwei Millionen Männern in Deutschland, die unfreiwillig allein leben?

Was spricht für den priesterlichen Zölibat? Der Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp sieht viele gute Gründe, daran festzuhalten. Auch wenn viele meinen, der Zölibat gehöre abgeschafft. Neu ist diese Forderung nicht.  Sie ist geradezu "konservativ".

Warum wird Zölibat von Menschen kritisiert, die ihn gar nicht leben müssen?

Schon in seiner Kindheit und Jugend war der Slogan zu hören. Und auch heute, angefeuert durch den Missbrauchsskandal wird diese Forderung oft emotionalisiert und vehement vorgetragen. Dabei fragt er sich immer wieder: Warum wird meine zölibatäre Lebensweise immer wieder von Menschen so heftig kritisiert, die sie gar nicht leben müssen? Sie haben sich doch dafür entschieden

Schwaderlapp hat sich als freier Mensch für Zölibat entschieden

Zur Wehr setzt sich Weihbischof Schwaderlapp dann, wenn vom "Zwangszölibat" die Rede ist. Er empfindet das als diffamierend. Als freier Mensch hat er sich für diese Lebensweise entschieden, niemand hat ihn dazu gezwungen. Und wieso wird er eigentlich für eine Lebensweise bedauert, die er freiwillig gewählt hat -   im Unterschied zu etwa zwei Millionen Männern in Deutschland, die unfreiwillig allein leben?

DT

Warum der Zölibat laut Weihbischof Schwaderlapp eine Herausforderung ist und bleibt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 21. Februar 2019.

Themen & Autoren
Dominikus Schwaderlapp Zölibat

Weitere Artikel

Die Voten zu den Handlungstexten konterkarieren einige Gemeinplätze der kirchlichen Debatten. Die namentliche Abstimmung verfehlte ihre einschüchternde Wirkung aber nicht.
10.09.2022, 11 Uhr
Regina Einig
In Osnabrück ist das Maß voll. Die Vorwürfe gegen Bischof Bode im Umgang mit Missbrauchsfällen liegen schwer. Er verkörpert die Doppelmoral des Synodalen Wegs.
13.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Texte für Synodalen Weg lassen die Masken fallen. Wie Kerninhalte des Glaubens in den Vorlagen zur zweiten Lesung auf der Synodalversammlung umgedeutet werden. Ämter werden dekonstruiert.
02.09.2022, 09 Uhr
Michael Karger

Kirche

Der Kardinal hatte aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten. Sein Nachfolger wird der Bischof von Chiclayo in Peru, Robert Francis Prevost.
30.01.2023, 15 Uhr
Meldung
Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr