Über Schätze und Konflikte

Skizzen über das Heilige Land. Von Fabian Brand

Das Heilige Land begeistert. Doch am Nah-Ost-Konflikt kommen Touristen und Pilger nicht vorbei.

Helmuth Pehlke unternimmt mit seinem vorliegenden Buch zumindest einen sehr lesenswerten Versuch, das Heilige Land in vielen seiner Facetten zu verstehen. Dabei ist der Autor selbst bestens mit der Geschichte des Landes betraut: Von 1983 bis 2015 lehrte Pehlke als Professor für Altes Testament und Geschichte und Kultur des alten Vorderen Orients an der Freien Theologischen Hochschule Gießen.

Im ersten, umfangreichen Block des Buches präsentiert Pehlke die Grundzüge einer historischen Einordnung des Landes Israel. Er erklärt, welche unterschiedlichen Namen das Land im Alten Testament besitzt und welcher geographische Umfang ihm gemäß dem Zeugnis alttestamentlicher Schriften zukommt. Breiten Raum nimmt die Darstellung der Geschichte des Heiligen Landes von der Zeit des Neuen Testaments bis zur Gegenwart ein. Die chronologische Übersicht beginnt bei der byzantinischen Epoche und führt hin bis zur Staatsgründung Israels im Jahr 1948. Diesen Teil hat Markus Zehnder verantwortet, der als Professor an der Universität Leuven lehrt. Ein Blick auf die Hintergründe des Nahostkonflikts beendet den historischen Abschnitt und leitet über zu den grundsätzlichen Daten und Fakten über den Staat Israel.

Das Meiste wird in aller Kürze geschildert. Manchmal würde man sich eine eingehendere Betrachtung wünschen. So werden im Kapitel über das Judentum beispielsweise die großen jüdischen Feste geschildert. Der Text zum Islam hingegen ist wesentlich reduzierter und bringt nur einige religionswissenschaftliche Daten zur Geschichte. Die Passagen über die Hamas und die Fatah hängen hingegen völlig in der Luft, da eine ausdrückliche Beschäftigung mit Palästina zuvor unterblieben ist. Das Wenige, das über die beiden politischen Gruppierungen gesagt wird, wirkt wie ein Nachklapp. Durchaus irritierend ist auch die Passage über die religiösen Hintergründe des Nahostkonflikts geschrieben: Hier wird ausschließlich der Islam thematisiert und besonders das negative Bild, das der Koran über Juden und Christen vermittelt, als Ursache des Konflikts herausgehoben. Dies jedoch ist eine einseitige Darstellung. Jüdische Motive wie beispielsweise der Anspruch auf das „Gelobte Land“ hätten ebenso Erwähnung finden müssen wie die prekäre Stellung des Haram as-Sharif als Brennpunkt des religiösen Konfliktes.

Im zweiten Teil seines Buches widmet sich Helmuth Pehlke historisch bedeutsamen Orten im Heiligen Land. Dass manche Ortsbeschreibung aufgrund der teils unübersichtlichen Geschichte eher knapp ausfällt, fällt positiv auf. Man erhält einen kompakten Überblick über die jeweilige Ortslage, ohne sich in Diskurse um Details zu verstricken. Von Banyas (Caesarea Philippi) im Norden des Landes behandelt Pehlke die bedeutenden Stätten bis Eilat am südlichsten Zipfel Israels. Dabei überwiegt die Darstellung der biblischen Orte: Kapharnaum, Nazareth und Betlehem werden ebenso vorgestellt wie Lachisch oder Tel Dan. Aber auch den Großstädten Tel Aviv und Haifa widmet Pehlke einige Zeilen. Dadurch sind die Ortsbeschreibungen für alle Besucher des Landes interessant – ob sie sich nun auf die Spuren der biblischen Ereignisse begeben oder vor allem die touristischen Highlights des Landes suchen. Wobei freilich der Fokus auf den historisch bedeutsamen Orten liegt und eine Beschreibung der Sehenswürdigkeiten in den Metropolstädten somit unterbleibt.

Gerade bei Jerusalem konzentriert sich Pehlke auf die Darstellung der Chronologie. Hier wäre es durchaus hilfreich gewesen, auch exemplarisch einige bedeutsame Stätten herauszugreifen und gesondert zu behandeln.

Pehlkes Buch ist vor allem wegen des zweiten Teils zu empfehlen. Wer sich über das Land informieren möchte, wird fündig. Knapp und prägnant beschreibt er die wichtigsten historischen und nicht nur biblisch bedeutsamen Orte des Heiligen Landes. An manchen Stellen hätte man sich eine abwägende Darstellung gewünscht. Hier kann Knappheit auch zum Verhängnis werden.

Helmuth Pehlke: Israel. Daten, Fakten, Hintergründe, um das Heilige Land zu verstehen. Brunnen-Verlag, ISBN 978-3-7655-4252-7, EUR 29,-

Weitere Artikel
Die Kirche verreckt an ihrer Sprache, meint der Kommunikationsexperte und Buchautor Erik Flügge. Dabei ist es über die Jahrhunderte der Sprachentwicklung des Deutschen immer wieder die ...
08.09.2022, 17  Uhr
Josef Bordat
Der selige Franziskanerpater Frédéric Janssoone gilt als Erneuerer des Franziskanerordens in Kanada.
04.08.2022, 07  Uhr
Claudia Kock
Themen & Autoren
Altes Testament Bibel Hamas Heiliges Land Nahost-Konflikt Pilger

Kirche

Der Orientierungstext, der die theologischen Grundlagen behandelt, betont einseitig die Veränderlichkeit der Tradition, so der Philosoph Berthold Wald.
27.09.2022, 12 Uhr
Vorabmeldung
Frauengestalten der frühen Kirche müssen dafür herhalten, heute die Zulassung von Priesterinnen und Diakoninnen zu fordern. Textkritische Befunde geben das allerdings nicht her.
27.09.2022, 19 Uhr
Sebastian Moll
Kardinal Woelki hält an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie fest und hofft in Sachen Konkordat auf eine baldige Einigung zwischen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und ...
27.09.2022, 07 Uhr
Vorabmeldung