„Schulden belasten nächste Generation“

Schönborn unterstützt Schuldenbremse der österreichischen Regierung. Von Stephan Baier
Christoph Schönborn
Foto: Cristian Gennari (KNA) | Der Wiener Erzbischof Schönborn.

Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Kardinal Christoph Schönborn begrüßt, dass die österreichische Bundesregierung keine neuen Schulden mehr machen möchte. Bei einer Pressekonferenz zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der österreichischen Bischöfe, die erstmals gemeinsam in Sarajevo tagten, sagte Schönborn, die ÖVP habe 1970 das Land schuldenfrei an die nächste Regierung übergeben, doch jetzt betrage die Zinsenlast jährlich mehrere Milliarden. „Diese Schulden belasten die nächste Generation“, so der Wiener Kardinal. Die Entscheidung der neuen Regierung, ein Budget ohne neue Schulden zu erstellen, erfordere Mut und bedeute Opfer. Es brauche einen öffentlichen Diskurs darüber, wo gespart werden solle. „Aber wenn wir alle zusammenhalten, wird die Last der Opfer gerecht verteilt werden“, so Kardinal Schönborn.

Angesprochen auf das Amtsjubliäum von Papst Franziskus, meinte der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz: „Gott gibt der Kirche immer den Papst, den sie gerade braucht.“ Er habe Johannes Paul II. als „überragende Gestalt“ erlebt, und Benedikt XVI. habe die Kirche „mit unglaublicher Feinheit und Intelligenz geleitet“. Franziskus sei ein Vorbild für die Bischöfe, einfacher, bescheidener und menschennäher zu werden. Auch finde er weltweite Beachtung bei den Themen Umwelt und Schöpfungsverantwortung. „Zur DNA des Katholiken gehört die Liebe zum Papst“, so Schönborn wörtlich.

Die Frühjahrsvollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz wurde als „Zeichen der Solidarität“ in dieser Woche in Sarajevo abgehalten. Schönborn beklagte vor bosnischen und österreichischen Medienvertretern am Mittwoch in Sarajevo, dass die anhaltende Emigration die Gefahr berge, dass die Katholiken aus manchen Landesteilen Bosniens fast völlig verschwunden sind. Umso beeindruckender seien die zahlreichen Sozial- und Bildungseinrichtungen der katholischen Kirche in Bosnien-Herzegowina. Die Kirche unterstütze auch den Weg des Landes in Richtung eines Beitritts zur Europäischen Union, doch sei „ein gerechter Frieden noch nicht vollständig verwirklich“.

Auf eine Frage dieser Zeitung meinte der Kardinal von Sarajevo, Vinko Puljic, der Vertrag von Dayton habe 1995 zwar den Krieg gestoppt, doch sei die ethnische Säuberung der Kriegstreiber festgeschrieben worden. Eine Rückkehr der Vertriebenen sei im serbischen Landesteil (der Republika Srpska) weiterhin nicht möglich. Bosnien-Herzegowina brauche gleiches Recht für alle Bürger in allen Landesteilen. Der Versöhnungsprozess im Land brauche den Mut zur Wahrheit.
 
Eine ausführliche Reportage aus Sarajevo lesen Sie in der nächsten Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Auswanderung Benedikt XVI. Bischofskonferenz Johannes Paul Johannes Paul II. Kardinäle Kriegstreiber Papst Franziskus Schuldenbremse Vertriebene Österreichische Volkspartei

Weitere Artikel

Er verkörperte die reine Kontinuität der Glaubenslehre im Zentrum des päpstlichen Dienstes: Zu den programmatischen Meilensteinen im Pontifikat von Benedikt XVI.
05.01.2023, 11 Uhr
Gerhard Kardinal Müller
Franziskus warnt nicht unbegründet vor dem totalen Krieg. Die Religionen müssen auf dem Weg zum Frieden Teil der Lösung, nicht des Problems sein. Ein Kommentar.
14.09.2022, 21 Uhr
Guido Horst

Kirche

„Pell, fahr zur Hölle“: Bei der Beisetzung des Kurienkardinals ist es zu Auseinandersetzungen gekommen. Demonstranten und Trauergäste bewerteten Pells Vermächtnis höchst unterschiedlich.
02.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung
Mit heldenhafter Hartnäckigkeit hat Colombos Kardinal die Aufklärung der Oster-Anschläge vorangetrieben und die politische Klasse besiegt.
01.02.2023, 11 Uhr
Stephan Baier