Gottes persönliche Boten

Ein umfassender Blick auf den Engel und seine Bedeutung. Von Annalia Machuy

Die Vielfalt der Vorstellungen über diese Geistwesen ist erstaunlich: Wurden Engel als übernatürliche Wesen bisweilen aus der Lebenswelt aufgeklärter Denker verbannt, erleben sie heute in vielen Bereichen eine Renaissance. Doch was genau kann aus christlicher Perspektive über den Engel gesagt werden? Alfred Läpple (1915–2013), katholischer Priester und einer der Lehrer Joseph Ratzingers in dessen Seminarzeit, nähert sich dem Engel aus verschiedenen Richtungen und schafft so ganz unterschiedliche Zugänge zur Thematik. Zunächst stellt er dar, was wir über Engel in der Bibel lernen können. Die „dosierte“ Art und Weise, in der die Menschen in der Heiligen Schrift mit den himmlischen Geistwesen konfrontiert werden, entspringt, so Läpple, „einer gütigen Pädagogik Gottes“, die den Menschen nicht überfordern möchte. Anhand einzelner Schriftstellen erarbeitet der Autor zunächst die Bedeutung des Engels im Alten Testament und zeichnet die lange Entwicklung des alttestamentlichen Engelbildes nach. In den Ausführungen zum Engelglauben im Neuen Testament geht es vor allem um Jesu Aussagen zu Engeln: „Er hat mit großer Selbstverständlichkeit und persönlicher Wärme von seinem Glauben an die Engel gesprochen und das Vertrauen seiner Zuhörer zu ihnen geweckt.“

Läpple bleibt jedoch nicht allein bei den biblischen Betrachtungen stehen, sein Blick auf die Engel ist umfassend. So versucht er auch, das „weltliche Echo“ des biblischen Engels darzustellen. Er reflektiert über die Stellung des Engels in Liturgie und Volksfrömmigkeit, kritisiert Kitsch und begriffliche Weichzeichnung und geht schließlich ausführlich auf die Auseinandersetzung mit den himmlischen Wesen in Literatur, Kunst, Musik und Politik ein. Detailreich und nuanciert beschreibt er die jeweilige Ausprägung des Engelbildes unter Einfluss des geschichtlichen Kontextes. Johannes Eriugena und Dante Alighieri, Hildegard von Bingen, Goethe, Rilke und Bergengruen, Angelus Silesius, Jeanne d'Arc, Marc Chagall und Ernst Barlach: sie alle haben uns etwas über den Engel zu sagen. Einen eigenen Abschnitt widmet Läpple auch dem gregorianischen Choral und der Stellung des heiligen Erzengels Michael als Patron Deutschlands. Das Wesen des Engels, betont der Autor jedoch immer wieder, kann über solche äußeren Zugänge nicht in seiner ganzen Tiefe erfasst werden. Wer den stillen Begleiter an seiner Seite wirklich kennenlernen möchte, kann dies nur in einer persönlichen Beziehung erreichen. Mit seinem Buch über Engel gelingt es Läpple also nicht nur, umfassend über historische und gesellschaftliche Ausprägungen des Engelsglaubens zu informieren, sondern auch zu einer ganz eigenen Geschichte mit dem Engel zu ermutigen.

Alfred Läpple: Engel. Die Boten Gottes in Kultur und Glauben. Media Maria, Illertissen 2017, 200 Seiten, ISBN 978-3-9454013-4-7, EUR 14,95

Weitere Artikel
Die Kirche verreckt an ihrer Sprache, meint der Kommunikationsexperte und Buchautor Erik Flügge. Dabei ist es über die Jahrhunderte der Sprachentwicklung des Deutschen immer wieder die ...
08.09.2022, 17  Uhr
Josef Bordat
Der göttliche Richter wird am Ende der Zeiten von jedem Einzelnen Rechenschaft fordern. Gerade das Neue Testament rät dazu, diese alles entscheidende Frage sehr ernst zu nehmen.
20.09.2022, 07  Uhr
Sebastian Moll
Themen & Autoren
Altes Testament Bibel Dante Alighieri Hildegard von Bingen Jesus Christus Johann Wolfgang von Goethe Marc Chagall Neues Testament Übernatürliches

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung