Junge Federn

Evangelisation geht auch durch Musik 

Das Gigfestival läuft in diesem Jahr online. Die Evangelisation kommt per Videostream ins Wohnzimmer.
Pater Paulus-Maria CFR
Foto: YouTube/ gig | „Verkündigung ist das Gebot der Stunde“: Pater Paulus-Maria missioniert unter anderem auf YouTube.

Das Gigfestival@home tourte dieses Jahr nicht quer durch Deutschland, sondern per Videostream in die Wohnzimmer der Teilnehmer und war für uns als Team eine ganz neue Erfahrung. Die Entscheidung, das Festival digital stattfinden zu lassen, war schnell getroffen, denn besonders in dieser Zeit war es dem Organisator, Pater Paulus Maria Tautz, Franziskaner der Erneuerung, wichtig, die Botschaft der Freude am Glauben weiterzugeben und das Gefühl von Gemeinschaft lebendig sein zu lassen. 

Gigfestival und Glauben

Lesen Sie auch:

Was bedeutet das Gigfestival für mich? Um das richtig beantworten zu können, muss ich zurück zum Anfang. Als Schauspielerin und Künstlerin war ich viele Jahre auf der Suche, habe gehofft und gebetet, meine Arbeit und meinen Glauben miteinander verbinden zu können. Doch in Deutschland und auch in Europa gibt es nur wenig Raum für professionell arbeitende christliche Künstler und man fühlt sich in der Branche oft wie eine einsame Insel. 

2016 lernte ich Pater Paulus kennen und er lud mich zum ersten Gigfestival ein. Ohne zu wissen was mich dort erwarten würde, fuhr ich nach Rosenthal bei Bautzen und war absolut überrascht und überwältigt, denn diesen Level von Professionalität und Qualität hatte ich nicht erwartet. Vor allem aber stimmte die Botschaft und das Konzept: Evangelisation durch Musik und Lebensfreude, mit den Sakramenten und der Eucharistie im Mittelpunkt. 

Brennen für die Arbeit

Seitdem arbeite ich mit Pater Paulus und helfe, die Festivals zu koordinieren und zu organisieren. Eine Arbeit, für die ich brenne, denn es geht darum, die Liebe und die Freiheit unseres Glaubens durch die Schönheit weiterzugeben. Künstler zu sein ist eine wahre Berufung von Gott. Wunderbar ist auch die Gemeinschaft, die über die Jahre hinweg entstanden ist. Die Künstler waren sofort Feuer und Flamme, in der jetzigen Situation Videos aufzunehmen, um auch aus der Ferne teilnehmen zu können. Die Musiker, die bereits in den letzten Jahren beim Festival aufgetreten sind, kommen immer gerne wieder, denn so sehr wir natürlich für die Festivalbesucher da sind, werden auch wir in dieser Zeit reichlich beschenkt. Durch die Arbeit beim Gigfestival habe ich eine neue Welt kennengelernt, ein Netzwerk von katholischen Künstlern, die ganz für Gott und ihre Kunst leben. Auch darum geht es beim Gigfestival, als Katholiken fest zu uns zu stehen, zur Kirche und zum Glauben. Nicht zu verlieren, was wirklich wichtig ist: Jesus in der heiligen Eucharistie, die heilige Messe, die Anbetung, die Beichte, und das auch zu bekennen. 

 


Die Autorin ist Assistentin von Pater Paulus Tautz. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Lana Del Rey ist von all den gefeierten Künstlerinnen der vergangenen Jahre wohl die rätselhafteste. In ihrer Musik sucht sie nach Liebe, Gott und ihren Platz in der Welt.
21.10.2021, 17  Uhr
Maximilian Lutz
Themen & Autoren
Marie Scholz Künstlerinnen und Künstler

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger