Woelki beklagt „moderne Arbeitssklaven“

Köln (DT/KNA) Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki beklagt das Schicksal von „modernen Arbeitssklaven“. Sie fänden sich als „Tagelöhner unserer Zeit“ auf dem Bau, in Schlachthöfen oder als Reinigungskräfte im Hotel wieder, sagte Woelki am Samstag dem Kölner domradio. Skrupellose Unternehmer sprächen „die billigsten Arbeitskräfte“, die oft aufgrund von Armut aus Rumänien oder Bulgarien kämen, aus dem Auto heraus an. „Für sie sind die Menschen auf dem Arbeiterstrich leichte Beute.“ Woelki kritisierte: „Mitten unter uns arbeiten Tag für Tag tausende Menschen, die vollkommen rechtlos sind.“ Ihnen werde Lohn vorenthalten, oder sie müssten für wenig Geld jeden Job annehmen. „Sie schlafen im Auto, weil sie sich eine Unterkunft nicht leisten können.“ Woelki nannte es einen Skandal, „dass diese Ausbeutung Tag für Tag vor unseren Augen geschieht“. Unternehmer und Subunternehmer versprächen sich von den illegal Beschäftigten einen Wettbewerbsvorteil. „Es sind EU-Bürger, die sich dabei wie Sklaven fühlen.“ Ein hoher Grad an Verzweiflung und Armut treibe diese Menschen oft weg von ihren Familien „an den deutschen Arbeiterstrich“.

Weitere Artikel
Kirchenaustritte 2020
Bonn
Kirchenaustritte: Erhellende Zahlen Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Dass die Zahl der Kirchenaustritte signifikant im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist, darf nicht als Zeichen stärkerer Kirchenbindung missverstanden werden. Ein Kommentar.
15.07.2021, 14  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Rainer Woelki

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann