Wie die Missbrauchsstudie die deutschen Bischöfe überrumpelt

Früher als geplant wurden Inhalte aus der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz bekannt. Nun sind die Zahlen zum Missbrauchsskandal in der Welt. Ihre Aussagekraft und Konsquenzen sind nicht eindeutig.
Missbrauch in der katholischen Kirche
Foto: Uwe Zucchi (dpa) | Die Ergebnisse der DBK-Studie wurden von unbekannter Stelle an die Medien durchgestochen. Über den Urheber dieses „Informationslecks“ und seine Absichten machen nun unterschiedliche Varianten die Runde.

Es dürfte kaum jemanden überrascht haben: Auch in Deutschland hat sexueller Missbrauch durch Geistliche in großem Umfang stattgefunden. Das geht aus der groß angelegten Studie zum sexuellen Missbrauch in der Kirche der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) hervor, deren Ergebnisse nun teilweise bekannt wurden. So erwartet sie waren, sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendliche vor allem durch Priester der Kirche doch erschreckend.

Zeitpunkt der Veröffentlichung sorgt unter Bischöfen für Unmut

Unter den Bischöfen sorgt zudem vor allem die Veröffentlichung selbst für Unmut: Die Ergebnisse der DBK-Studie wurden von unbekannter Stelle an die Medien durchgestochen. Über den Urheber dieses „Informationslecks“ und seine Absichten machen nun unterschiedliche Varianten die Runde.

Die Bischofskonferenz hält unterdessen an ihrem Plan fest, die Studie erst am 25. September zu ihrer nächsten Vollversammlung in Fulda vorzustellen. Dieses Vorgehen stößt auf Kritik, auch innerhalb der Kirche. Vor allem auf einen Kritikpunkt ist die DBK in den vergangenen Tagen bereits eingegangen.

Wissenschaftler kritisieren mangelnde Kooperation von Seiten der Bischöfe

Die Bischöfe sehen sich zugleich noch anderen Vorwürfe ausgesetzt. Ausgerechnet die Wissenschaftler der Studie selbst kritisieren, die Kirche habe bei der Aufarbeitung des Missbrauchs in ihren Reihen nicht ausreichend kooperiert. Damit kommt erneut ein rechtlicher Streitpunkt auf die Tagesordnung, der schon vor Jahren für Ärger sorgte.

Im Hintergrund in der neuen Ausgabe der "Tagespost " vom 20. September lesen Sie, was bislang über die Missbrauchsstudie bekannt ist und welche Kritik nun in der Kirche laut wird. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT/kim

Weitere Artikel
Der Berliner Erzbischof Heiner Koch
Berlin

Die Schwierigkeiten der Aufarbeitung Premium Inhalt

Ungereimtheiten bei dem jüngst veröffentlichten Berliner Missbrauchsbericht: Diese zeigen exemplarisch die Schwierigkeiten im Umgang mit Missbrauchsfällen.
25.06.2021, 09  Uhr
Heinrich Wullhorst
Kardinal Rainer Maria Woelki
Köln

+++EILMELDUNG+++ Woelki bleibt im Amt Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Nach Information der Wochenzeitung "Die Zeit" belässt Papst Franziskus den Kölner Kardinal im Amt. Er soll jedoch eine Bedenkzeit von mehreren Monaten nehmen.
24.09.2021, 10  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Bischofskonferenzen Bischöfe Deutsche Bischofskonferenz Missbrauchsaffären Missbrauchskrise Sexueller Missbrauch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Kirche