MAYERLING BEI WIEN

Tragödie und Gnade liegen nahe beieinander im Wienerwald

Ein Ort des Gebets. Doch den Karmel plagen seit der Corona-Pandemie zunehmend finanzielle Sorgen.
Mayerling
Foto: Stephan Baier | Vor 131 nahm sich der österreichische Thronfolger Rudolf in Mayerling das Leben. Seither beten hier die Karmelitinnen. Sie haben Berufungen, aber auch Geldsorgen.

Mayerling wurde zum Synonym für menschliche Tragödie und imperiale Tragik: Hier nahm sich der österreichische Kronprinz Rudolf, der Sohn von Kaiser Franz Joseph und seiner Frau Elisabeth, vor 131 Jahren mit seiner Geliebten Mary Vetsera das Leben. Noch im selben Jahr stiftete der Kaiser hier einen Karmel: Aus dem Ort der Tragödie und des Todes sollte ein Ort der Sühne und des Gebets werden. Und so beten und fasten seit 1889 die Schwestern im einstigen Jagdschloss Erzherzog Rudolfs in Mayerling.

Krise durch Corona

Lesen Sie auch:

Lange lockten die Original-Schauplätze der Tragödie von Mayerling Scharen von Touristen in den Wienerwald. Doch seit der Corona-Pandemie kommen kaum noch Gruppen. Die Gehälter für die Angestellten in der Ausstellung übersteigen nun die Einnahmen. Der Karmel gerät in finanzielle Nöte, wie Priorin Maria Magdalena im Gespräch mit der „Tagespost“ erläutert.

Mein Weg

Mutter Maria Magdalena hatte als junge Frau die Autobiografie der Thérèse von Lisieux gelesen und wusste sofort: „Das ist mein Weg! Ich möchte dem lieben Gott alles schenken – nicht nur einen Teil.“ Diese Entschiedenheit sei auch heute attraktiv, ist sie überzeugt: „Die jungen Leute suchen das strenge, gut-katholische Ordensleben. Sie wollen keine Abstriche machen.“ Tatsächlich tritt in diesen Tagen eine 27-Jährige in Mayerling ein. Sie studierte eifrig Medizin und geht jetzt – als fertig ausgebildete Ärztin – in den Karmel. Im Dezember folgt eine weitere Frau.

Ein Ort der Sühne

Zu einem Ort der Sühne und des immerwährenden Gebets – wie es der Wunsch des Kaisers nach dem tragischen Suizid seines Sohnes war – ist Mayerling tatsächlich geworden. Auch zu einem Ort der Gnade. „Wir bleiben unserem Weg treu“, sagt die Priorin im Gespräch. „Unser Leben ist erfüllend. Wenn man am richtigen Platz ist, dann ist man glücklich.“ DT/sba

Lesen Sie eine ausführliche Reportage über den Karmel in Mayerling am Donnerstag in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Merkel und Laschet besuchen
Berlin

Christdemokraten in der Krise Premium Inhalt

Droht der Union die Opposition? Ohne die Option auf die Macht bleibt ihr nur das Programm. Das könnte auch eine Chance für das C-Profil sein. Ein Kommentar.
12.09.2021, 15  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Vorabmeldung Erzherzöge Finanznöte Gebete Kaiserinnen und Kaiser Krisen Maria Magdalena Not und Nöte Selbstmord Tragik Tragödien Ärzte

Kirche