München/Würzburg

Theologe wirft Synodalem Weg Anpassung an weltliches Denken vor

Der Münchner Pastoraltheologe Andreas Wollbold meint: „Es braucht Mut zum Anderssein“. Stattdessen herrsche viel zu viel Ängstlichkeit.
Synodalkonferenz in Ludwgishafen
Foto: Synodaler Weg/Klaus Landry | "Um attraktiv zu sein, braucht es den Mut zum Anderssein, zum Vordenken, zur kreativen Minderheit", meint der Pastoraltheologe Wollbold.

Der Münchner Pastoraltheologe Andreas Wollbold wirft dem Synodalen Weg Anpassung an weltliches Denken vor. Im Interview mit der „Tagespost“ (Donnerstagsausgabe) hält er das für den falschen Ansatz. „Um attraktiv zu sein, braucht es den Mut zum Anderssein, zum Vordenken, zur kreativen Minderheit. Das muss dann aber auch intelligent, witzig und kommunikativ vorgetragen werden“, so der an der Ludwig-Maximilians-Universität lehrende Geistliche.

Der Glaube, die kostbare Perle in Händen zu halten

Lesen Sie auch:

„Vor allem braucht es Selbstbewusstsein, den Glauben daran, dass wir die kostbare Perle in Händen halten. Wir allein!“ Stattdessen herrsche viel zu viel Ängstlichkeit. Fast betulich werde wieder und wieder Loyalität gegenüber dem beteuert, was heute so „in“ sei. „Dabei sind gerade die katholischen Alleinstellungsmerkmale wie Zölibat, Nein zum Frauenpriestertum und treue Ehe von Mann und Frau Pfunde, mit denen wir wuchern können.“

Der Zölibatetwa könne als Heilmittel gegen die Überbewertung der Sexualität, männliches Priestertum als Ausweg aus der Gleichmacherei der Geschlechter und Mann-Frau-Kinder als Zukunftssicherung gegen die globale Überalterung gedeutet werden, so der Dekan der katholisch-theologischen Fakultät.  DT/om

Was Professor Wollbold den deutschen Bischöfen zur Überwindung der Kirchenkrise rät, lesen Sie in der Pfingstausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Ehe Geistliche und Priester Kreativität Ludwig-Maximilians-Universität München Mut Pastoraltheologen Sexualität Theologinnen und Theologen Zölibat

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann