Würzburg

Theologe Windisch verteidigt Aufruf zum Widerstand gegen Synodalen Weg

Spalter würden Bewahrern Spaltung vorwerfen, meint der Pastoraltheologe Hubert Windisch, der mit einer Petition zum Widerstand gegen den Synodalen Weg aufruft. Man schiebe ihm „geschickt und medial befeuert“ den „schwarzen Peter“ der mangelnden Reformbereitschaft zu.
Theologe Windisch erneuert Kritik am Synodalen Weg
Foto: Synodaler Weg/Malzkorn | Der eigentliche „Nichtspalter“ werde unter Rechtfertigungsdruck gesetzt, so Windisch. „Irgendwie schizophren oder im Ursinn des lateinischen Wortes pervers.“

Der Pastoraltheologe Hubert Windisch verteidigt die von ihm initiierte Petition „Wir bleiben katholisch“, in der er zusammen mit weiteren prominenten Erstunterzeichnern zum Widerstand gegen den Synodalen Weg aufruft. Den Vorwurf, mit solch einer Aktion zur befürchteten Spaltung der katholischen Kirche beizutragen, weist er gegenüber der „Tagespost“ zurück: „Es ist schon interessant, dass derjenige, der die katholische Kirche in ihrer Einheit, die immer eine Einheit in der Wahrheit ist, bewahren will, sich von denen, die Spaltung betreiben, den Vorwurf der Spaltung gefallen lassen muss.“ Spalter würden Bewahrern Spaltung vorwerfen, so der 71-Jährige. Dadurch werde der eigentliche „Nichtspalter“ unter Rechtfertigungsdruck gesetzt. „Irgendwie schizophren oder im Ursinn des lateinischen Wortes pervers.“

Agenda einer "Zeitgeistprotestantisierung“ der Kirche

Lesen Sie auch:

Windisch kontert Kritik zudem mit dem Gegenvorwurf, man schiebe ihm „geschickt und medial befeuert“ den „schwarzen Peter“ der mangelnden Bereitschaft zu, die Kirche in der heutigen Zeit glaubwürdig zu reformieren. Dadurch könne man ungestört die „Agenda einer Zeitgeistprotestantisierung“ der katholischen Kirche betreiben. Ein nüchterner Blick auf die evangelische Kirche zeige jedoch, „wie sehr eine Verwirklichung der Anliegen des Synodalen Wegs letztlich zur Unkenntlichkeit kirchlicher Substanz beiträgt. Auf dem jetzigen Synodalen Weg wird die katholische Kirche nicht erneuert, sondern ihr Antlitz zerstört“.

Windisch hatte die Petition Ende Februar auf dem US-Portal „lifepetitions.com“ veröffentlicht. Dort zählte sie bis Montagvormittag knapp 9.200 Unterstützer. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderen der Historiker und Autor Michael Hesemann, der Gründer und Vorsitzende des „Forums Deutscher Katholiken“ Hubert Gindert und der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Werner Münch.

Windisch: Katholische "Anti"-Bischöfe sind nicht alleine

Gegenüber der „Tagespost“ erklärte der Theologe Windisch darüber hinaus, dass man in der Öffentlichkeit ein Zeichen setzen wolle: „Der Synodale Weg findet beileibe nicht eine allgemeine Zustimmung innerhalb der katholischen Kirche.“ Viele Gläubige, denen die Katholizität der Kirche ein Anliegen sei, könnten sich in der Petition wiederfinden. Und auch die Bischöfe, „die sich in kleiner Zahl den unheilvollen Vorhaben des Synodalen Wegs entgegenstellen“, wolle man mit dem Aufruf anstoßen, „sich zusammenzuschließen und mutig Widerstand gegen die sich anbahnende Entwicklung zu leisten“. Jene katholischen „Anti“-Bischöfe sollten wissen, so Windisch, dass sie nicht allein seien - „nicht in Deutschland und auch nicht weltweit“.

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Demonstration während dem Einzug der Synodalversammlung
München
Was ist eigentlich katholisch? Premium Inhalt
"Ist das katholisch oder kann das weg?" Ein Akademieabend der Erzdiözese München und Freising ging dieser Frage nach. Klarheit schafft die Konzilskonstitution "Lumen gentium".
04.07.2021, 11  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Evangelische Kirche Gläubige Katholikinnen und Katholiken Katholische Kirche Katholizismus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Pastoraltheologen Perversität und Abartigkeit Theologinnen und Theologen Werner Münch

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier