Würzburg

Kirche und Missbrauch: Psychiater Lütz warnt davor, Vergangenheit mit heutigen Maßstäben zu messen

Kirchliche Verantwortliche seien bis etwa 1990 von Wissenschaft im Stich gelassen worden, meint der Psychiater und Bestseller-Autor Manfred Lütz.
Manfred Lütz
Foto: Henning Kaiser (dpa) | Lütz erklärt, warum man einem kirchlichen Verantwortungsträger noch bis etwa zum Jahr 1990 in der Regel keinen Vorwurf habe machen können, wenn er einen geistlichen Missbrauchstäter versetzt habe, ohne die Gemeinde ...
Lesen Sie auch:

Der bekannte Psychiater und Buchautor Manfred Lütz beklagt in einem Beitrag für „Die Tagespost“ (Donnerstag), dass manche Bistumsleitungen in der Missbrauchskrise auf den Gedanken verfallen seien, „die verblichenen Vorgänger zur Rechenschaft zu ziehen“ statt selber für sich Konsequenzen zu ziehen. Er erklärt, warum man einem kirchlichen Verantwortungsträger noch bis etwa zum Jahr 1990 in der Regel keinen Vorwurf habe machen können, wenn er einen geistlichen Missbrauchstäter versetzt habe, ohne die Gemeinde vor Ort über das Geschehene zu informieren.

Die historische Perspektive ist entscheidend

Ein solches Verhalten, das heute unverantwortlich wäre, sei damals fast unvermeidlich gewesen, so Lütz. „Im Gegensatz zu heute ließ nämlich die Wissenschaft damals die Bischöfe komplett im Stich.“ Um Gerechtigkeit zu erreichen, sei die historische Perspektive daher entscheidend. 1970 etwa habe der führende deutsche Sexualwissenschaftler Eberhard Schorsch bei einer Anhörung im Deutschen Bundestag erklärt, gewaltfreie Sexualkontakte zwischen Erwachsenen und Kinder schädigten gesunde Kinder nicht. „Das war noch bis Ende der 80-er Jahre herrschende Lehre!“, so Lütz.

Nirgends habe ein Bischof dem Psychotherapeuten zufolge vor 1990 erfahren können, dass vor allem pädokriminelles Verhalten ein hohes Rückfallrisiko beinhalte oder dass Missbrauch zu posttraumatischen Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen führen könne. Dennoch habe es auch damals schlimme Fehlverhaltensweisen gegeben, so Lütz.  DT/om

Warum nach 1990 andere Maßstäbe an kirchliche Verantwortliche anzulegen sind als vorher, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Kinderschutzambulanz
Pädophilie

Anleitung zum Missbrauch Premium Inhalt

Online-Symposium von „Demofüralle“ erklärt Methoden und Wege von der Pädagogik zum Missbrauch. Zum Nutzen der Pädophilie – Ein Tagungsbericht.
23.04.2021, 14  Uhr
Franz Salzmacher Moritz Scholtysik
Missbrauch
Interview

Angriff auf die Kinder? Premium Inhalt

Die Bürgerinitiative „Demo für alle“ veranstaltete am 17.04. ein online-Symposium zum Thema „Sexualpädagogik und Kindesmissbrauch“. Fragen an die Sprecherin Hedwig von Beverfoerde.
18.04.2021, 13  Uhr
Jürgen Liminski
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bestsellerautoren Buchautorinnen und Buchautoren Deutscher Bundestag Erwachsene Kinder und Jugendliche Posttraumatische Belastungsstörung Psychiater Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Sexualwissenschaftler

Kirche